Wegen Falschaussagen zu XRP: MoneyGram droht Gerichtsverfahren

0
50



Das Zahlungsunternehmen MoneyGram International wurde wegen mutmaßlicher Falschaussagen in Bezug auf seine Partnerschaft mit Ripple Labs und deren Kryptowährung XRP verklagt.

Die Sammelklage wurde am 1. März in Kalifornien im Namen von Anlegern eingereicht, die zwischen dem 17. Juni 2019 und dem 22. Februar 2021 Wertpapiere von MoneyGram gekauft haben. 

Die globale Kanzlei für Anlegerrecht behauptet, dass MoneyGram falsche Aussagen bezüglich seiner Partnerschaft mit Ripple Labs und dem Status von XRP als Wertpapier gemacht habe.

In einem Post wurde im Juni 2019 eine “strategische Partnerschaft” zwischen den beiden Unternehmen bekanntgegeben. MoneyGram nutzte xRapid von Ripple, wobei XRP in der Devisenabwicklung im Rahmen des grenzüberschreitenden Zahlungsprozesses verwendet wurde.

Am 23. Dezember letzten Jahres stellte das Unternehmen jedoch klar, dass es für seinen Devisenhandel nicht auf den xRapid-Service von Ripple angewiesen sei. Der Dienst wurde im Jahr 2019 in On-Demand-Liquidity (ODL) umbenannt:

“MoneyGram nutzt weder die ODL-Plattform noch RippleNet für direkte Überweisungen von Kundengeldern, sei es digital oder anderweitig. Außerdem ist MoneyGram in der SEC-Klage keine Partei.”

MoneyGram setzte die Partnerschaft mit Ripple Ende Februar aus, nachdem die US-Wertpapieraufsicht im Dezember 2020 eine Klage gegen Ripple Labs wegen mutmaßlicher Wertpapierverstöße einreichte.

Rosen behauptet, MoneyGram habe es versäumt, zu erwähnen, dass XRP von der SEC als unregistriertes und ungesetzliches Wertpapier betrachtet wird.

Außerdem würde MoneyGram wahrscheinlich das lukrative Einkommen aus den Marktentwicklungsgebühren verlieren, das für sein finanzielles Jahresergebnis entscheidend war, wenn die SEC gegen Ripple vorgeht. Rosen fügte hinzu:

“Infolgedessen waren die öffentlichen Erklärungen der Beklagten zu allen relevanten Zeitpunkten im Wesentlichen falsch und/oder irreführend. Als die wahren Details ans Licht kamen, haben Investoren der Klage zufolge Schaden erlitten.”

Ripple bezahlte MoneyGram für die Nutzung seiner Plattform und bot gleichzeitig finanzielle Anreize für die Unterstützung des Startups bei der Expansion in neue Märkte.

Das Wall Street Journal berichtete, dass MoneyGram im Jahr 2020 von Ripple 38 Mio. US-Dollar an Marktentwicklungsgebühren erhalten hat. Das sind etwa 15 Prozent des bereinigten Gewinns des Unternehmens.

Die Vereinbarung zwischen den beiden Unternehmen sollte im Jahr 2023 auslaufen. Das Fintech-Unternehmen aus San Francisco hatte außerdem zugestimmt, bis zu 50 Mio. US-Dollar in MoneyGram zu investieren.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here