Warum machen das nicht mehr DeFi-Protokolle?

0
20



Die Krypto-Derivatehandelsplattform dYdX hat offiziell eine App im iOS-Store von Apple veröffentlicht. Es folgte dem Beispiel anderer dezentraler Finanzprotokolle, die Apps für Smartphones entwickelt haben.

Laut einer Ankündigung vom 10. Mai kann man die App von dYdX nun verwenden. Das Projekt erklärte dabei, dass sich bereits über 200.000 Leute vor dem vollständigen Start für die Beta-Version angemeldet hatten.

Die App bietet gebührenfreie Einzahlungen und Handel und die gleichen Funktionen wie die Webversion.

“Die App bietet die gleichen Funktionen und das unvergleichliche Produkterlebnis, die man von unserer Hauptwebseite kennt. Hier hat man zusätzlich den Vorteil, dass man über das iPhone handeln kann”, so dYdX.

Die auf Ethereum Layer-2-Plattform bietet hauptsächlich Derivatprodukte wie Perpetual Contracts an. Sie plant aber auch, synthetische Produkte, Spot- und Margenhandel anzubieten. Ende April hat die Plattform versprochen, bis Ende 2022 “100 Prozent dezentralisiert” zu sein.

Die App unterstützt viele bekannte Krypto-Wallets wie MetaMask, Coinbase Wallet, Trust Wallet App und Huobi Wallet.

Wenig DeFi-Apps

Es gibt viele Krypto-, Digital Wallet- und NFT-Firmen, die mobile Apps auf den Markt gebracht haben. Aber der DeFi-Sektor hat diesen Bereich noch nicht vollständig für sich genutzt.

Schaut man sich etwa den australischen IOS-Store an, wird neben dYdX auch eine kleine Auswahl an DeFi-Projekten wie Snowball, Argent und Cake DeFi angezeigt.

Die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften könnte in diesem Fall eines der Probleme für DeFi-Plattformen sein. Allerdings könnte es auch an den strengen Richtlinien von Apple liegen, dass Projekte bisher noch keine Apps im Store haben.

So verbietet Apple beispielsweise Zahlungsnetzwerke und erhebt eine Pauschalgebühr von 30 Prozent auf In-App-Käufe von digitalen Waren und Dienstleistungen.

Der Coinbase-CEO Brian Armstrong hat Ende 2020 auch einen weiteren Grund genannt, der den DeFi-Sektor abschrecken könnte. Er erklärte damals, Coinbase habe Probleme, DeFi-Dienste über seine App anzubieten wird zu verlinken, weil Apple der Börse nicht erlaubt, Krypto-“Transaktionen in nicht eingebettete Software innerhalb der App” anzubieten. 

Darum durften Coinbase und andere Unternehmen solche Dienstleistungen nur über externe Links zu Webseiten anbieten, die dann zu einer App führten, die im Vergleich zu Webseite weniger Funktionen bot.

In diesem Zusammenhang: KuCoin will 150 Mio. US-Dollar Investitionskapital für neue DeFi-Produkte nutzen

Die Apps und die Webseite von dYdX sind für US-Bürger nicht verfügbar und auch das könnte auf regulatorische Schwierigkeiten zurückzuführen sein.

DeFi-Derivate bewegen sich in den USA in einer Grauzone. Der ehemalige Kommissar der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) Dan M. Berkovitz erklärte im Juni letzten Jahres, DeFi-Plattformen müssen wahrscheinlich bei der CFTC registriert und reguliert werden, um Derivate oder Futures-Kontrakte anbieten zu können.

“Ich bin nicht nur der Meinung, dass nicht zugelassene DeFi-Märkte für derivative Instrumente eine schlechte Idee sind, sondern ich glaube auch nicht, dass sie nach dem Commodity Exchange Act legal sind”, wie er erklärte.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here