“Wahrscheinlich” keine Banklizenz für Bitcoin Suisse

0
93



Die Schweizer Finanzmarktaufsicht ist die wichtigste Finanzaufsichtsbehörde des Landes und hat eine “ungünstige Prognose” im Hinblick auf den Antrag von Bitcoin Suisse auf eine Banklizenz abgegeben.

Laut einer offiziellen Mitteilung vom Mittwoch ist der aktuelle Antrag von Bitcoin Suisse nicht zu genehmigen, da “verschiedene lizenzrechtlich relevante Elemente die Erteilung einer Lizenz unwahrscheinlich machen.” Daher hat Bitcoin Suisse beschlossen, seinen Antrag zurückzuziehen.

Im Gespräch mit Cointelegraph blieb der CEO von Bitcoin Suisse Arthur Vayloyan optimistisch und erklärte, die Firma habe noch “so viele Optionen zur Verfügung”. Er erklärte, der Ruf des Unternehmens in Bezug auf Verwahrung und Handel mit Kryptowährungen habe es in eine gute Ausgangssituation gebracht, da die institutionelle Akzeptanz von digitalen Vermögenswerten exponentiell wachse.

Vayloyan erklärte, dass sich die Kryptomarktlandschaft und die Position der Firma in dieser seit dem ursprünglichen Lizenzantrag im Juli 2019 deutlich verändert habe. Bitcoin Suisse könne sich erneut bewerben, wenn sie es möchte.

Eine Banklizenz könnte von Vorteil sein, da Wertpapier-Token immer mehr an Zugkraft gewinnen.

Wie Vayloyan erläuterte, veröffentlichte die FINMA im Februar 2018 Richtlinien für Initial Coin Offerings. Darin wurden Token in drei Kategorien unterteilt: Zahlung, Nutzen und Vermögenswert. Letzterer gilt dabei als Wertpapier. Wenn heute eine Firma eine Banklizenz in der Schweiz erhält, bekommt sie automatisch auch eine Broker-Dealer-Lizenz. Folglich könnte eine Firma mit einer Banklizenz Wertpapiere kaufen und verkaufen. Das verschafft ihnen einen Vorsprung im noch jungen Bereich der digitalen Wertpapiere. 

“Unter der Annahme, dass der Markt für Wertpapier-Token an Schwung gewinnt, wäre es strategisch schade, wenn man sich an dieser Chance nicht voll beteiligen und ein Stück von diesem Kuchen abhaben kann”, so Vayloyan.

Die FINMA stellte fest, dass es klare Schwächen bei den “Geldwäsche-Abwehrmechanismen” im Antrag von Bitcoin Suisse gegeben habe, so Vayloyan. Die Firma sei sich der Lücken in dieser Hinsicht bewusst und arbeite eng mit den Aufsichtsbehörden zusammen, um diese zu beheben: “Für die Aufsichtsbehörden sind wir so transparent, wie wir nur sein können”, erklärte er.

Bitcoin Suisse ist ein Krypto-Broker und -Vermittler mit Hauptsitz im Schweizer Kanton Zug. Dieser wird aufgrund der großen Anzahl von Kryptowährungs- und Blockchain-Unternehmen und des fortschrittlichen regulatorischen Umfelds im Hinblick auf digitale Vermögenswerte auch als “Crypto Valley” bezeichnet.

Anfang des Jahres führte Bitcoin Suisse eine Zahlungslösung ein, mit der die Bewohner des Kantons ihre Steuern in Kryptowährung bezahlen können. Durch die Projekte mit lokalen Unternehmen und der Regierung sowie den Bullenmarkt konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr 120 Mitarbeiter mehr einstellen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here