USDN immer noch im Minus

0
45


Sascha Iwanow, Gründer und CEO der Blockchain-Plattform Waves, will einen neuen Stablecoin herausbringen. Derzeit steckt der aktuelle Stablecoin von Waves Neutrino USD (USDN) in einer Krise.

Am 20. Dezember veröffentlichte Iwanow auf Twitter einen Plan zur Lösung der USDN-Situation und kündigte gleichzeitig ein neues Stablecoin-Projekt an.

“Ich werde einen neuen Stablecoin herausbringen”, so der Waves-Gründer. Er fügte hinzu, es werde einen “Plan zur Lösung der USDN-Situation geben, der vorher in Gang gesetzt wird.” Er betonte, es werde nichts Neues auf den Weg gebracht oder angekündigt, bevor der Beschluss über den USDN-Plan nicht in Kraft getreten ist. Iwanow versprach auch, der Stablecoin werde “nicht zu entkoppeln” sein. 

Iwanow erklärte gegenüber Cointelegraph, der neue Stablecoin werde ein “Hybrid zwischen einem algorithmischen Stablecoin” sein und auf einer dezentralen autonomen Organisation basieren. “Er wird mit einem Ansatz implementiert, der für Waves typisch ist und auf anderen Chains nicht implementiert werden kann”, wie der Gründer weiter ausführte.

Einer der Hauptgründe für den USDN-Crash sei, dass das derzeitige USDN-Modell nicht an die aktuellen Marktbedingungen angepasst sei, so Iwanow. Er fügte hinzu, es sollten robustere Modelle entwickelt werden. Er bezeichnete den USDN als einen “anreizbasierten Stablecoin”:

“Leider berücksichtigen anreizbasierte Modelle keine schwarzen Schwäne, sie funktionieren in 99,9 Prozent der Marktbedingungen, sind aber nicht in der Lage, sehr starken Marktschwankungen standzuhalten.”

Trotz der Unzulänglichkeiten von USDN plant Waves nicht, den Stablecoin aufzugeben. “USDN wird nicht komplett abgeschafft, wir sind fest entschlossen, USDN zu stabilisieren und der neue Stablecoin sollte USDN helfen, seinen Wert wiederherzustellen”, so Iwanow. Der CEO fügte hinzu, dass Überbesicherung und adaptive Algorithmen dazu beitragen sollten, “nicht zu entkoppelnde Vermögenswerte” zu schaffen.

Neutrino USD ist ein algorithmischer, mit Krypto besicherter Stablecoin, der an den US-Dollar gekoppelt ist und von Waves finanziert wird. Die USDN-Stablecoin ringt mit der Aufrechterhaltung seiner 1:1-Kopplung und hat diese im Jahr 2022 mehrfach verloren.

Der erste große Absturz beim USDN fand Anfang April 2022 statt, als der Stablecoin auf 0,8 US-Dollar fiel. Seitdem hat der Token mehrmals seine Kopplung verloren. Beim letzten Einbruch ging USDN auf bis zu 0,53 US-Dollar runter. Bei Redaktionsschluss liegt der USDN laut CoinGecko bei 0,58 US-Dollar.

Neutrino USD (USDN), Jahreschart. Quelle: CoinGecko

Die Kryptowährung Waves (WAVES) verzeichnet derzeit einen erheblichen Kursrückgang, da die südkoreanische Kryptobörsenbehörde, die Digital Asset eXchange Alliance (DAXA), am 8. Dezember vor WAVES gewartn hat. Laut CoinGecko ist WAVES um etwa 30 Prozent gesunken, seit die DAXA die Warnung veröffentlicht hat.

 

Waves sprach daraufhin von “Fehlinformationen”, die von einigen zentralisierten Börsen verbreitet wurden, die den Waves-Token leerverkauft haben, obwohl “keine fundamentale Notlage im Waves-Ökosystem vorliegt”.

“Das Waves-Team hat schnell auf die unbegründeten Anschuldigungen reagiert und seitdem haben einige Börsen damit begonnen, ihre Beschränkungen zurückzunehmen”, so Waves in einem Blogbeitrag.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here