US-Behörden beobachten chinesische Bitcoin-Miner wegen nationaler Sicherheit

0
38



Medienberichten zufolge beobachten Beamte der US-Regierung bestimmte Mining-Unternehmen mit Verbindungen zu China auf Grund der nationalen Sicherheit.

Laut einem entsprechenden Bericht der New York Times vom 13. Oktober können viele Bitcoin (BTC) Mining-Rechenzentren in den USA direkt zur chinesischen Regierung zurückverfolgt werden, was Bedenken über Operationen in unmittelbarer Nähe von Militärbasen und anderen Bereichen, die mit der nationalen Sicherheit verbunden sind, aufkommen lässt. Einer der Standorte, der von den Behörden überwacht wurde, war demnach ein Mining-Betrieb in Wyoming in der Nähe eines Microsoft-Rechenzentrums, das einige der Operationen des Pentagons unterstützt.

„Microsoft hat keine direkten Hinweise auf böswillige Aktivitäten dieses Unternehmens“, wie es dahingehend in dem Bericht heißt. „Bis weitere Erkenntnisse vorliegen, halten wir es jedoch für möglich, dass die Rechenleistung eines Mining-Betriebs industrieller Größenordnung zusammen mit der Anwesenheit einer unbekannten Anzahl chinesischer Staatsangehöriger in unmittelbarer Nähe von Microsofts Rechenzentrum und einer von drei strategischen Raketenbasen in den USA erhebliche Bedrohungsvektoren bietet.“

Das Unternehmen Bit Origin, das die Infrastruktur von einer Fleischproduktionsanlage in ein Krypto-Rechenzentrum umgewandelt hat, wählte den Standort laut Bericht aufgrund einer Vereinbarung mit lokalen Stromversorgern und nicht wegen der Nähe zur Microsoft-Anlage. Das Unternehmen verlagerte seinen Betrieb im September von Indiana nach Wyoming und meldete, dass zum 30. September 3.200 Miner im Einsatz waren, die eine Hashrate von 320 Petahash pro Sekunde erzielten.

Der Bericht beleuchtete zudem einige der Auswirkungen der Gründung von Mining-Unternehmen, die mit der chinesischen Regierung oder bestimmten Staatsangehörigen verbunden sind, angesichts der politischen Spannungen zwischen den USA und China. Viele Mining-Unternehmen flohen 2021 aus China, als die dortige Regierung Mining im eigenen Land verboten hat und diese damit zwang, in die USA bzw. kryptofreundliche Regionen wie Texas und Wyoming abzuwandern.

Viele US-Behörden haben Personen oder Firmen ins Visier genommen, die über Kryptowährungen mit China in Verbindung stehen. Am 3. Oktober verhängte das Finanzministerium Sanktionen gegen Krypto-Wallets, die angeblich mit der Herstellung der Droge Fentanyl in Verbindung stehen und zu denen mehrere in China ansässige Chemikalienhersteller gehören. Im Juli forderten sechs Mitglieder des Kongresses eine Untersuchung, nachdem behauptet wurde, dass die Krypto-Firma Prometheum Verbindungen zur chinesischen Regierung hat.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here