US-Bankenaufsicht erlaubt Reserven für Stablecoins

0
29



Laut einem öffentlichen Brief der US-Währungsbehörde vom Montag stehe es den Banken frei, Reservewährungen für Stablecoins zu halten.

Es gibt neue Leitlinien, in denen es heißt, “wir kommen zu dem Schluss, dass Nationalbanken solche Stablecoin-‘Reserven’ als Dienstleistung für Bankkunden halten darf”.

Brian Brooks, der Leiter der US-Währungsbehörde, erklärte, Stablecoin-Dienstleistungen würden bereits von vielen Banken angeboten werden: “Nationalbanken und landesweite Sparkassenverbände betreiben derzeit bereits Aktivitäten im Zusammenhang mit Stablecoins im Wert von Milliarden von Dollar jeden Tag.”

In dem Schreiben heißt es weiter, das gelte vorerst nur für Stablecoins, die 1:1 an eine andere Währung gekoppelt sind. Das bedeutet, dass Token, wie etwa Saga oder einigen Versionen des Libra, die an “Währungskörbe” gekoppelt sind, davon ausgenommen sind. 

Tether (USDT) ist der wohl berühmteste Stablecoin, der an den US-Dollar gekoppelt ist. Die Reserven dafür werden in New York gehalten. Es gab jedoch eine Kontroverse im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Rücklagen. Tether soll einen Teil davon genutzt haben, um die Verluste der Schwesterbörse Bitfinex zu decken.

Brian Brooks ist der ehemalige Leiter der Rechtsabteilung von Coinbase. Im März hat er die Leitung der US-Währungsbehörde übernommen und seitdem arbeitet die Behörde immer stärker an Regulierungen für Krypto im Zusammenhang mit US-Banken. Im Juli veröffentlichte die Behörde einen ähnlichen Beschluss, in dem bestätigt wurde, dass Bundesbanken Kryptowährungen verwahren dürfen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here