Tom Brady und weitere Promis in Sammelklage gegen FTX namentlich genannt

0
18



Der ehemalige FTX-Chef Sam “SBF” Bankman-Fried und mehrere Prominente, die FTX unterstützt haben, wurden in einer Sammelklage in Miami vom 15. November namentlich genannt. 

Darunter sind etwa Tom Brady, Gisele Bündchen, Steph Curry, die Golden State Warriors, Shaquille O’Neal, Udonis Haslem, Larry David und weitere Parteien, die FTX Trading LTD und West Realm Shires Services Inc. entweder “kontrolliert, gefördert, unterstützt oder aktiv an ihnen teilgenommen haben”.

Laut Gerichtsdokumenten hat Edwin Garrison, der Kläger, sein Konto mit einer ausreichenden Menge an Krypto-Vermögenswerten gekauft und finanziert, um Zinsen auf seine Bestände zu erhalten. Im Zuge des Zusammenbruchs von FTX habe er aber “Schäden erlitten”.

In der Klage wird behauptet, die Kryptobörse FTX habe versucht, belastende E-Mails, Texte und Beweise für ihre kriminellen Aktivitäten zu vernichten. Die sichergestellten Beweise deuten darauf hin, “der betrügerische Plan von FTX zielte darauf ab, unbedarfte Anleger im ganzen Land, die mobile Apps für ihre Investitionen verwenden, auszunutzen.”

In der Klage wird behauptet, amerikanische Verbraucher hätten einen Schaden von insgesamt über 11 Milliarden US-Dollar erlitten.

Seit dem Zusammenbruch von FTX haben viele Leute gefordert, dass der ehemalige CEO sich vor Gericht für die Situation verantwortet. Wie Cointelegraph berichtete, arbeiten die Behörden in den Vereinigten Staaten mit den Strafverfolgungsbehörden auf den Bahamas zusammen, um SBF möglicherweise zur Befragung in die USA auszuliefern.

Gegen FTX wird auch bereits auf den Bahamas ermittelt. Dort hat FTX Digital Markets seinen Hauptsitz und es befinden sich mehrere Führungskräfte des Unternehmens, auch SBF selbst, dort. Auch türkische Finanzbehörden haben ermitteln gegen die Börse.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here