Südkoreanische Kryptobörsen folgenden Beispiel von Coinone

0
46



Große südkoreanische Kryptobörsen, darunter Upbit, Bithumb und Korbit, wollen dem Beispiel von Coinone folgen und Überweisungen an nicht verifizierte Wallets verbieten, so Branchenanalysten. 

Am Mittwoch kündigte Coinone an, die Börse werde ab dem 24. Januar 2022 Einzahlungen von unverifizierten privaten Wallets ablehnen, um Geldwäsche zu verhindern. Es wird erwartet, dass alle koreanischen Börsen, darunter Upbit, Bithumb, Korbit und 20 weitere, bis zum 25. März ähnliche oder dieselben Maßnahmen Maßnahmen wie Coinone umsetzen werden. Die koreanische Regierung hat den Börsen eine Frist gesetzt, um Coin-Transaktionen auf und außerhalb ihrer Plattformen genau nach zu verfolgen.

Der koreanische Blockchain-Branchenanalyst Jun Hyuk Ahn sagte gegenüber Cointelegraph: “Die koreanischen Börsen entwickeln ihre eigenen Lösungen, um die Anforderungen bis März zu erfüllen.”

“Alle koreanischen Börsen müssen bis März ein nach Nachverfolgungssystem einrichten, weil die Regierung ihnen eine Frist bis dahin gesetzt hat. Coinone hat es einfach zuerst gemacht.”

Durch diese Regelung für Börsen kann das Land auch die Vorgaben der Financial Action Task Force (FATF) einhalten.

Laut dem Compliance-Dienstleister für Geldwäschebekämpfung Sygna sieht die sogenannte Travel Rule vor, dass Regierungen “sicherstellen, dass inländische Börsen echte Identitätsinformationen mit Übermittlungspartnern austauschen, oder sie müssen Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung stärker überwachen”.

Diese Compliance-Anforderungen für Börsen sind nur ein Teil von vielen regulatorischen Beschränkungen für Kryptobörsen. Eine der ersten Anforderungen war es, dass Bankkontos nur mit echtem Namen geführt werden dürfen. Vor der Einführung dieser Regelung im Jahr 2018 konnten Kryptobörsenkonten mit einem Bankkonto verknüpft werden, das mehreren Personen gehörte.

Bis September 2021 mussten die Börsen eine Verifizierung durch das Internet Security Management System durchlaufen und durften nur noch einen einzigen inländischen Bankpartner haben, der Konten unter echtem Namen eröffnet. Börsen, die die Anforderungen nicht erfüllen konnten, mussten ihre Paare mit dem koreanischen Won aus dem Handel nehmen oder ihren Betrieb vollständig schließen.

In diesem Zusammenhang: Türkei: Binance-Filiale muss 8 Millionen Lira Strafe wegen Verstoß gegen Geldwäschebestimmungen zahlen

Das Land hat auch bereits Schwierigkeiten mit den Compliance-Anforderungen der FATF im Zusammenhang mit nicht-fungiblen Token (NFTs) gehabt. Die Finanzaufsichtsbehörden haben in Bezug auf NFTs keine klare politische Haltung gehabt. Erst kürzlich hat die Finanzaufsicht am 24. November erklärt, dass sie ihre Möglichkeiten zur Regulierung und Besteuerung von NFTs prüfen werde.

Weltweit gesehen sind die südkoreanischen Börsen Vorreiter bei der Einhaltung dieser Regelungen. Bislang gibt es keine anderen großen Kryptobörsen, die von den Nutzern eine Verifizierung ihrer privaten Wallets verlangen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here