Stablecoin fällt auf bis zu 0,27 US-Dollar

0
47



Die starke Kursentwicklung bei Bitcoin und Ethereum hat die meisten Händler über das Weihnachtswochenende am meisten interessiert. Eine andere Gruppe von Krypto-Händlern verfolgt ein Experiment, das sich in Echtzeit abspielt und Auswirkungen auf die Zukunft der Stablecoins haben könnte. Dabei geht es um das Schicksal des Dynamic Set Dollar. 

Dynamic Set Dollar und der DSD-Token sind ein algorithmisches Stablecoin-Projekt, das entwickelt wurde, um letztendlich mit dem US-Dollar 1:1 gekoppelt zu sein. In Expansionszyklen, wie etwa letzte Woche, als der DSD auf bis zu 3 US-Dollar pro Token stieg, werden die Nutzer mit frischen Token, die wieder 1 US-Dollar wert sind, für die Bereitstellung von Liquidität belohnt.

Laut Emin Gün Sirer, dem Gründer der Blockchain-Plattform Avalanche, stehen die Entwickler von Protokollen jedoch vor einer weitaus schwierigeren Aufgabe bei Kurseinbrüchen wie beim DSD derzeit. Und zwar müssen sie Anreize für die Benutzer schaffen, die Menge der im Umlauf befindlichen Token anzupassen. Bei DSD können die Inhaber ihre Token jederzeit im Tausch gegen “Coupons” verbrennen, die sie zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 30 Tagen einlösen können, solange der DSD über 1 US-Dollar pro Token liegt. Damit können sie hypothetisch einen beträchtlichen Gewinn erzielen.

“Diese Mechanismen verlassen sich auf Wale, die den Coin kaufen und verkaufen, um den Kurs zu stabilisieren,” so Sirer in einem Interview mit Cointelegraph. “Und sie gehen implizit davon aus, dass die Wale genau die gleiche Weltsicht haben wie die Coin-Entwickler: Nämlich, dass der Stablecoin 1 US-Dollar wert sein sollte. Aber wenn die Wale selbst diese Ansicht nicht teilen, können die Coins versagen und ihre beabsichtigte Kopplung verlieren.”

In einem Twitter-Thread am Samstag erklärte Sirer, dass diese Diskrepanz zwischen der Spieltheorie und den Absichten der Entwickler dazu führen könne, dass die Teilnehmer eines Protokolls zwar einen Schelling-Punkt/Kurskopplung erkennen, aber nicht den, den die Entwickler im Sinn hatten:

Händler zurückhaltend

Diese riskante Dynamik macht auf andere Beobachter, wie etwa den Leiter der Investmentabteilung bei BlockTower Capital Ari Paul den Eindruck, dass das Projekt nicht von einem “Pump and Dump” zu unterscheiden sei. Tyler Reynolds, ein DeFi-Experte, glaubt jedoch, wenn der DSD sich durchsetzt, würde das bedeuten, dass er sich als “der nächste große dezentrale Stablecoin” etabliert hat.

Für Sirer ist diese Art von Unsicherheit zu erwarten und Händler müssen sie einkalkulieren. 

“Da die Wissenschaft hinter diesen Experimenten noch nicht gut genug etabliert ist, besteht ein beträchtliches Risiko und die Händler müssen selbst recherchieren”, sagte er. “Ich persönlich betrachte drei entscheidende Komponenten: Verwendungsmöglichkeiten für den Stablecoin, die über reine Spekulationen hinausgehen; Ein Anreizmechanismus, der in Zeiten der Stabilität realistische, bescheidene Renditen bietet; Ein engagiertes, finanziell gut aufgestelltes und kompetentes Team hinter dem Coin.”

Bis jetzt glaubt der Markt offenbar, dass der Dynamic Set Dollar seine Sache gut macht. Nach einem Tiefststand ist der DSD stetig gestiegen und liegt bei Redaktionsschluss 0.63 US-Dollar. Außerdem haben unerschrockene Block-Explorer ein beträchtliches On-Chain-Volumen beobachtet, die darauf hindeuten, dass die Wale tatsächlich DSD kaufen und für Coupons verbrennen:

Oszillierende Stabilität

Dennoch warnt Sirer, dass der DSD, selbst wenn er sich erholt, in Zukunft weitere Einbrüche verzeichnen könnte. 

“Algorithmische Stablecoins beinhalten Rückkopplungsschleifen, die dazu dienen, Oszillationen um den angestrebten Kopplungswert zu dämpfen”, sagte er. “Sie scheinen am besten abzuschneiden, wenn sie nahe an der Zielkopplung liegen, und eher nicht so gut, wenn sie von dieser abweichen. Ein Coin, der in gefährliches Terrain gerät und sich dann wieder erholt, könnte in Zukunft auch ähnlichen Schwankungen unterliegen.”

Abgesehen von der Kursentwicklung und dem Glück der Händler sind diese Experimente laut Sirer aber auch der Schlüssel, um den DeFi-Bereich voranzutreiben. Sirer verweist auf MakerDAO, Balancer, DyDx und Uniswap als frühere algorithmische Experimente. Diese seien “wirklich nützliche Instrumenten geworden, die wichtige Funktionen bieten.”

Und mit der Zeit werden Projekte, wie DSD, schließlich eine langfristige Rentabilität erreichen, so Sirer abschließend.

“Algorithmische Stablecoins werden so schnell nicht verschwinden.”




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here