SEC verschiebt Entscheidung über ARK 21Shares Spot-Bitcoin-ETF auf August

0
41



  • Die Entscheidung über die Genehmigung des ARK 21Shares Bitcoin ETF wurde verschoben.
  • Die SEC verschiebt die Entscheidung auf den 30. August.
  • Eine endgültige Antwort ist wohl erst 2023 zu erwarten.

Die US-Wertpapieraufsicht SEC hat die Frist für die Genehmigung oder Ablehnung des Bitcoin-ETF von ARK 21Shares auf den 30. August verschoben.

Laut einer Mitteilung der SEC vom Dienstag verschiebt die Regulierungsbehörde die Entscheidung über eine Genehmigung oder Ablehnung des ARK 21Shares Bitcoin (BTC) ETF vom 16. Juli um weitere 45 Tage auf den 30. August. Der Antrag wurde im Mai bei der SEC eingereicht und wurde am 1. Juni im Federal Register für Kommentare öffentlich gemacht. Dieser Antrag schlägt eine Regeländerung in Bezug auf die Chicago Board Options Exchange BZX Exchange vor.

Ark Invest hat sich mit dem ETF-Emittenten 21Shares aus Europa zusammengetan und einen Bitcoin-Spot-ETF beantragt, der 2021 an der Cboe BZX Exchange hätte notiert werden sollen, aber die SEC lehnte den Antrag im April ab. Die Aufsichtsbehörde kann ihre Entscheidung aufschieben und für das Investmentangebot bis zu 180 Tage lang öffentliche Kommentare einholen. Das bedeutet, dass die SEC bis Januar 2023 eine endgültige Antwort geben könnte.

In der Mitteilung zur Fristverschiebung erklärte der stellvertretende SEC-Sekretär J. Matthew DeLesDernier, man habe sich für eine Verlängerung entschieden, um “genügend Zeit zu haben, die vorgeschlagene Regeländerung und die dabei aufkommenden Fragen zu prüfen”. Die SEC hat noch keinen ETF genehmigt, über den man direkt in Kryptowährungen investieren kann. Die Behörde gab aber grünes Licht für mehrere BTC-Futures-ETFs, darunter Fonds von Valkyrie und ProShares.

In diesem Zusammenhang: Bitcoin (BTC) Direkt-ETF im Anflug? – Grayscale sieht gute Chancen für Sieg gegen SEC

Als die SEC im Juni den Antrag von Grayscale auf Umwandlung seines Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) in einen BTC-Spot-ETF ablehnte, stellte der Investmentmanager einen Antrag auf eine gerichtliche Überprüfung dieser Entscheidung. Donald Verrilli, leitender Rechtsstratege von Grayscale, behauptete in dem Antrag, die SEC hätte “äußerst willkürlich” gehandelt, da sie “ähnliche Anlagevehikel nicht einheitlich behandelt” habe.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here