SEC soll XRP-Bestände von Mitarbeitern offenlegen

0
11



Ripple hat einen Antrag vor Gericht eingereicht, in denen die US-Wertpapieraufsicht SEC dazu aufgefordert wird, im Rahmen des aktuellen Rechtsstreits ihre internen Kryptowährungshandelsrichtlinien offenzulegen.

James Filan ist ein Anwalt, der den Fall der SEC gegen Ripple genau verfolgt. Er postete einen Antrag, der Klarheit darüber bringen soll, ob die SEC ihren Mitarbeitern erlaubt, mit XRP zu handeln. Die Aufsichtsbehörde behauptet, dass es sich dabei um ein nicht registriertes Wertpapier handle.

In dem Antrag bitten Ripple Labs, der Ripple-CEO Brad Garlinghouse und der Vorstandsvorsitzende von Ripple Chris Larsen, eingereicht wurde, wird das US-Bezirksgericht New York Süd darum, die SEC dazu zu bringen, Daten über ihre Handelsrichtlinien für digitale Vermögenswerte vorzulegen.

Mit dem Antrag soll die SEC dazu gezwungen werden, anonymisierte Dokumente vorzulegen, die “Handelsvorabklärungsentscheidungen” aufzeigen. Dabei geht es nicht nur XRP, sondern auch um Bitcoin (BTC) und Ether (ETH). “Die Kläger verlangen auch Bescheinigungen über die XRP-Bestände von SEC-Mitarbeitern. Persönliche Informationen können dabei geschwärzt sein oder die Daten können in aggregierter Form präsentiert werden”, wie es im Antrag heißt.

Die Kläger betonten, dass sie zuvor bereits versucht hätten, diese Informationen von der SEC einzuholen, diese aber nicht bekommen haben. “Wir haben uns mit der SEC getroffen und mit den Leuten über diese Angelegenheit am 8. Juli, 15. Juli, 18. August und 25. August gesprochen, kamen aber nicht weiter”, wie es im Antrag weiter heißt.

Filan zufolge, habe das Gericht der SEC bis zum 3. September Zeit gegeben, um auf diesen Antrag zu reagieren. Der Anwalt fügte hinzu, dass es sich bei der Verfügung um eine “reine Textverfügung” handelte. Das bedeutet, dass keine separate schriftliche Verfügung eingereicht wurde.

In diesem Zusammenhang: SEC fordert “Terabytes” an Slack-Unterhaltungen von Ripple

Die Community wartet mit Spannung auf ein geplantes virtuelles Treffen mit der SEC, dieser Antrag des Unternehmens besprochen werden soll. Damit soll die Regulierungsbehörde dazu gezwungen werden, Dokumente vorzulegen, die die Kläger ihrer Meinung nach brauchen, da diese für ihre Verteidigung relevant sind. Die Richterin Sarah Netburn vom US-Bezirksgericht New York Süd hat das Online-Meeting auf den 31. August gelegt

Wie bereits berichtet hat die SEC gegen Ripple XRP im Dezember 2020 rechtliche Schritte eingeleitet und behauptet, XRP sei ein unregistriertes Wertpapier Letzten Monat hat die Richterin im Sinne von Ripple Labs entschieden und einer Amtsenthebung des ehemaligen Direktors für die Abteilung Unternehmensfinanzen bei der SEC William Hinman zugestimmt. Die SEC-Führungskraft ist für seine Aussage aus dem Jahr 2018 bekannt, laut der Ether, die zweitgrößte Kryptowährung nach Marktwert, kein Wertpapier sei.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here