SEC lässt persönliche Informationen über Krypto-Miner durchsickern

0
15



Die US-Wertpapieraufsicht SEC soll die Namen und E-Mailadressen von vielen Krypto-Minern in Verbindung mit der Blockchain-Firma Green durchsickern lassen haben.

Laut einem Bericht vom 17. Januar des Washingtoner Prüfers soll die SEC unbeabsichtigt 650 Namen und E-Mailadressen in einer E-Mail an Green im Rahmen einer Untersuchung preisgegeben haben. Damit laufen die Blockchain-Nodes nun Gefahr, gehackt zu werden. Die Regulierungsbehörde hat sich bei den Green-Nutzern wegen des Kaufs von firmenprodukten gemeldet.

“Das Datenschutzgesetzt von 1974 verbietet die Preisgabe von Informationen, die die Regierung in einem System hat, über Personen ohne deren Zustimmung”, wie es auf der SEC-Webseite heißt. “Wenn wir Informationen über Sie in einem System speichern, werden wir die Informationen schützen, wie es im Datenschutzgesetz festgelegt ist.”

Hacker nehmen oft zentralisierte Kryptobörsen ins Visier, um an Informationen über Nutzer zu kommen, aber mutmaßlich unbeabsichtigte Leaks von Regierungsbehörden sind selten. Im Oktober hat das US-Justizministerium zwei chinesische Offizielle angeklagt, weil diese mutmaßlich einen Doppelagenten mit Bitcoin (BTC) bestochen haben.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here