SEC bespricht „wichtige technische Details“ mit Antragstellern

0
38



Medienberichten zufolge diskutiert die US-Börsenaufsicht SEC aktuell die konkreten Details der von verschiedenen Vermögensverwaltern vorgeschlagenen Bitcoin (BTC) Indexfonds (ETFs).

Laut einem Reuters-Bericht vom 7. Dezember sagen Brancheninsider, dass die SEC und bestimmte Vermögensverwalter zurzeit „wichtige technische Details“ im Zusammenhang mit den Aktienbörsen besprechen, die Anteile an einem Bitcoin-ETF notieren sollen. Bis heute hat die Behörde noch kein grünes Licht für einen derartigen Krypto-ETF gegeben und stattdessen wiederholt die Entscheidungen über die betreffenden Anträge aufgeschoben.

Von der SEC im November veröffentlichte Memos zeigen, dass sich die Kommission bereits separat mit Vertretern von BlackRock und Grayscale getroffen hat. Beide Vermögensverwalter sowie Hashdex, ARK 21Shares, Invesco Galaxy, VanEck und Fidelity haben Anträge für die Notierung von ETFs auf BTC oder Ether (ETH) gestellt.

„Die erwartete Genehmigung des ETFs ist eine positive Nachricht für den Kryptomarkt und wird wahrscheinlich zu einem erheblichen Wachstum führen“, wie Adam Berker, Senior Legal Counsel bei Mercuryo, prognostiziert. Dem fügt er an: „Wenn die ETFs grünes Licht bekommen, wird ein breiteres Spektrum von Investoren aus der traditionellen Finanzbranche einen vereinfachten Zugang zu Krypto-Investitionsprodukten erhalten. Da große Unternehmen wie Fidelity und BlackRock diese Produkte unterstützen, wird erwartet, dass erhebliches institutionelles Kapital in den Markt fließen wird.“

Es ist unklar, ob die SEC wirklich eine Entscheidung treffen wird, um einen Bitcoin-ETF zu genehmigen. James Seyffart, ETF-Analyst bei Bloomberg, spekulierte, dass die Kommission, sollte sie sich für einen solchen entscheiden, im Januar mit der gleichzeitigen Genehmigung von Fonds mehrerer Unternehmen aufwarten könnte.

Viele Beobachter innerhalb und außerhalb der Kryptobranche haben den SEC-Vorsitzenden Gary Gensler für seinen Ansatz kritisiert, bestimmte Kryptowährungen als Wertpapiere zu behandeln. Die Aufsicht hat in diesem Zusammenhang laufende Gerichtsverfahren gegen Terraform Labs, Ripple, Coinbase und Binance.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here