SEC behindert Bitcoin-Entwicklung mit eindimensionaler Heransgehensweise: Grayscale-CEO übt Kritik

0
14



Das Vorgehen der US-Wertpapieraufsicht im Hinblick auf die Durchsetzung der Regulierung hat den Bitcoin (BTC)-Fortschritt im Land behindert, wie der CEO von Grayscale Investments glaubt.

In einem Brief, der am 23. Januar im Wall Street Journal veröffentlicht wurde, erklärte der Chef des Krypto-Vermögensverwalters Michael Sonnenshein, er finde, dass die SEC im Hinblick auf die Krypto-Regulierung und die Verhinderung der Insolvenz von FTX “zu spät dran” gewesen sei.

“Der Begriff ‘zu spät’ trifft nicht einmal das, was hier passiert ist. Das Problem ist die eindimensionale Vorgehensweise der SEC mit ihrer Regulierung durch Durchsetzung.”

Grayscale hat die SEC verklagt, weil diese eine Umwandlung des Bitcoin Trust in einen Spot-ETF nicht genehmigt hat.

Er stellte klar, die SEC “sollte durchaus schlechte Akteure beseitigen”, aber sie sollte “Bemühungen um eine angemessene Regulierung” nicht behindern.

Die unterlassene Handlung der Regulierungsbehörde im Hinblick darauf, zu verhindern, dass schlechte Akteure in den Krypto-Bereich hereinkommen, habe “verhindert, dass Bitcoin in den USA anständig reguliert wird”, so Sonnenshein.

Amerikanische Anleger waren daher gezwungen, Krypto-Unternehmen auszulagern, wo es “weniger Schutz und Aufsicht” gibt, so der CEO weiter.

“Hier sehen wir die Konsequenzen der von der SEC gesetzten Prioritäten in Echtzeit, und zwar auf Kosten der US-Anleger.”




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here