Schwelle von 3.000 Euro für digitale Euro-Bestände geplant

0
30



In einem Interview sagte Fabio Panetta, geschäftsführendes Mitglied der Europäischen Zentralbank, dass die EZB digitale Euro-Bestände nur “bis zu einem bestimmten Schwellenwert” zulassen werde. Er fügte aber hinzu, dass die Einführung der digitalen Zentralbankwährung wahrscheinlich nicht dazu führen werde, dass Banken Einlagen verlieren. Konkret sagte Panetta, dass dieser Schwellenwert bei “etwa 3.000 Euro” liegen könnte. Das würde seiner Meinung nach immer noch den Bargeldbedarf der meisten Menschen decken.

Er erklärte weiter, dass diese Zahlen “noch ausdiskutiert” werden und die EZB auch noch nicht über eine Obergrenze für digitale Euro-Zahlungen entschieden habe. Panetta betonte, die EZB werde nicht mit den Geschäftsbanken konkurrieren, sondern lediglich Finanzdienstleistungen mit “einer weiteren digitalen Option” anbieten.

“Der digitale Euro wird das Finanzsystem und die Banken nicht destabilisieren”, so Panetta. “Wenn die Leute einen Teil ihres Bargeldes in digitale Euros umwandeln, verlieren die Banken keine Einlagen. Und wie ich schon sagte, werden wir von großen Beständen an digitalen Euro abraten. Wenn die Banken tatsächlich Einlagen verlieren, dann können wir ihnen mehr Liquidität zur Verfügung stellen.”

Panetta fügte hinzu, dass die Ergebnisse der Konsultation, die die EZB im Oktober zum digitalen Euro eröffnete, zeigten, dass viele Leute in erster Linie Bedenken im Hinblick auf den Datenschutz hätten:

“Wir haben im Laufe der Konsultationsphase 8.000 Antworten erhalten. Die Leute haben am meisten Bedenken im Hinblick auf den Datenschutz. Für sie ist es wichtig, dass ihre persönlichen Daten nicht missbräuchlich verwendet werden, und das kann die Zentralbank garantieren.”

Die EZB hat bereits die Frist verschoben, der von Präsidentin Christine Lagarde vorgeschlagen wurde. Bis zum Ablauf von dieser Frist soll eine Entscheidung über die Ausgabe eines digitalen Euros getroffen werden. Laut ihrer Webseite werde die Zentralbank etwa “Mitte 2021” darüber entscheiden. Von da an könnte die EZB laut Panetta in “vier oder fünf Jahren” einen digitalen Euro einführen, wenn sie sich mit dem Gesetzgeber beraten und auf technische Lösungen geeinigt hat.

Ein Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank sagte, die Institution werde Leuten davon abraten, große Summen in digitalen Euros zu halten, wenn die Währung in den nächsten fünf Jahren freigegeben werde.

Die Behörden in China haben bereits mit der Erprobung eines digitalen Yuan in ausgewählten Städten begonnen. Tausende von Einwohnern haben im Rahmen einer Verlosung kostenlos Geld erhalten. Panetta sagte, die Erprobung einer CBDC in verschiedenen europäischen Städten wäre im Rahmen einer Einführung ebenfalls “wahrscheinlich ein kluger Schachzug”.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here