Sammelklage gegen Binance: Verstoß gegen eigene Futures-Handelsregeln

0
53



Eine Gruppe italienischer und Schweizer Investoren hat eine Sammelklage gegen die große Kryptobörse Binance eingereicht und behauptet, die Firma habe gegen ihre eigenen Regeln für den Handel mit Futures verstoßen.

In einer Ankündigung am Dienstag sagte die italienische Rechts- und Beratungsfirma Lexia Avvocati, sie werde rechtliche Schritte gegen Binance einleiten und Schadenersatz durch Geschäfte auf der Futures-Plattform der Kryptobörse einfordern. Im Namen einer Gruppe von Anlegern behaupten das Unternehmen und das Swiss Blockchain Consortium aus der Schweiz, dass Binance gegen seine Regeln für den Handel mit Krypto-Derivaten verstoßen und zu bestimmten Handelsspitzen nicht ordnungsgemäß funktioniert habe.

Laut der lokalen Nachrichtenagentur Milano Finanza geht es bei der Klage darum, dass die Kryptobörse an verschiedenen Tagen für mehrere Stunden offline ging. Zum Beispiel am 8. Februar, als Elon Musk bekannt gab, dass Tesla 1,5 Mrd. US-Dollar in Bitcoin (BTC) investiert hatte. Die Investoren in der Sammelklage behaupten, sie hätten “zig Millionen” US-Dollar verloren, weil sie ihre Handelspositionen nicht verwalten und ihre Bilanzen nicht einsehen konnten. Sie behaupten weiter, dass ihnen auch für ähnliche Ausfälle am 18. April, 5. Mai, 19. Mai, 28. Mai und 4. Juni eine Entschädigung zustehe.

Binance hat den Nutzern, die von den Ausfällen betroffen waren, gestattet, eine Entschädigung zu beantragen, so Lexia. Doch die Börse soll seinen Kunden einen “kläglichen Betrag” angeboten haben, die den “lächerlichen” Vorschlag ablehnten. Die Anwaltskanzlei sagte, die Investoren seien bereit, die Klage abzuweisen, wenn Binance sie vor dem 12. Juli angemessen entschädigen würde. Sie warnte auch, dass sie sich um regulatorische Einschränkungen für die Börse in der Europäischen Union und der Schweiz bemühen würde.

In diesem Zusammenhang: Sammelklage könnte Binance Milliarden von Dollar kosten

Kurz zuvor hat die thailändische Börsenaufsichtsbehörde und die Währungsbehörde der Kaimaninseln einen harten Durchgriff gegen Binance angekündigt, weil die Börse in ihren Ländern ohne ordnungsgemäße Lizenz tätig sein soll. Im März wurde berichtet, der Börse droht auch von der US-Regulierungsbehörde CFTC eine Ermittlung wegen möglicher Geschäfte von Kunden mit Sitz in den USA.

Cointelegraph hat Lexia um einen Kommentar gebeten, aber bis Redaktionsschluss noch keine Antwort erhalten. Dieser Artikel wird aktualisiert, sobald es nähere Informationen dazu gibt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here