Russland nicht bereit für Bitcoin als legales Zahlungsmittel

0
11



Während El Salvador am Dienstag, den 7. September, Bitcoin (BTC) offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert, hat die russische Regierung ihre ablehnende Haltung gegenüber Kryptowährungen erneut gezeigt. Dabei lehnte sie strikt ab, das BTC als offizielle Währung anerkannt werden könnte.

Dimitri Peskow, der offizielle Vertreter des russischen Präsidenten Wladimir Putin, behauptete, Russland habe keinen Grund dazu, Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel anzuerkennen, wie die lokale Nachrichtenagentur RIA Novosti am Dienstag berichtete.

Der Kreml-Sprecher meinte, dass die Gleichstellung von Kryptowährungen wie Bitcoin mit traditionellen Geldinstrumenten dem Finanz- und Wirtschaftssystem des Landes nur schaden würde.

“Russland ist eindeutig noch nicht bereit für einen solchen Schritt”, erklärte Peskow.

Damit bekräftigte Peskow die skeptische Haltung der russischen Regierung gegenüber Bitcoin, die sie bereits seit Jahren hat. Damit griff er auch eine ähnliche Aussage von Anatoli Aksakow, einem Mitglied der Staatsduma, auf. Aksakow ist einer der Hauptverantwortlichen für das Verbot von Kryptowährungszahlungen in Russland. Letzten August meinte Aksakow, es würde einer “Zerstörung des Finanzsystems” gleichkommen, wenn man Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert.

In diesem Zusammenhang: Umfrage: 77 Prozent der russischen Investoren bevorzugen Bitcoin gegenüber Gold und Devisen

Russland hat im Januar 2021 im Rahmen eines großen und viel diskutierten Krypto-Gesetzes des Landes offiziell Zahlungen in Kryptowährungen verboten. Das Gesetz verbietet russischen Bürgern nicht den Kauf oder Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin. Im Mai 2021 erwägten einige russische Gesetzgeber eine teilweise Aufhebung des Kryptozahlungsverbots und erwägten, um Kryptozahlungen als “Vertragsmedium” zuzulassen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here