Ruhende BTC-Konten in Japan wieder aktiv

0
68



Die “ruhenden” Krypto-Konten in Japan werden allmählich wieder aktiv, weil Bitcoin diese Woche einen kritischen Widerstand durchbrochen hat. Laut der japanischen Kryptobörse Coincheck ist das Handelsvolumen in dieser Woche im Vergleich zur vorhergehenden Woche um das Zwei- bis Dreifache gestiegen.

In einem Gespräch mit ausgewählten japanischen Medien erklärte Yusuke Otsuka, der Mitbegründer von Coincheck, dass Nutzer, die eine Zeitlang nicht gehandelt hatten, diese Woche wieder aktiv wurden: “Einige unserer Benutzer haben bereits Konten, so dass die Anfangsgeschwindigkeit hoch ist.”

Wenn Benutzer bereits über Konten verfügen, müssen sie keine Identitätsprüfungen zur Eröffnung neuer Konten machen und können sofort wieder Kryptowährungen kaufen. Im Gegensatz dazu mussten diejenigen, die neu auf der Handelsplattform waren, auf die Eröffnung ihres Kontos warten, so dass erst einige Zeit verging, bevor sie handeln konnten. “Dieses Mal ist es anders”, wie Otsuka betonte. 

Laut Coincheck sei das Volumen der Direktverkäufe in dieser Woche doppelt so groß wie in der Vorwoche gewesen, die Nachfrage nach Börsendiensten sei hingegen um das Dreifache gestiegen. Otsuka glaubt auch, dass das mit den japanischen Corona-Hilfszahlungen zusammenhänge. Im April hat die japanische Regierung jedem Haushalt umgerechnet etwa 930 US-Dollar zukommen lassen. 

Außerdem erklärte Oki Matsumoto, der CEO der Monex Group und damit der Muttergesellschaft von Coincheck, dass diejenigen, die für einen Goldkauf zu spät dran waren, jetzt an Bitcoin interessiert seien. Der Goldpreis ist vor kurzem in die Höhe geschossen und einen neuen Höchststand erreicht, während Bitcoin erst Anfang dieser Woche seinen Widerstand allmählich durchbricht.

Kommentare zum Libra

Matsumoto kommentierte auch die derzeitigen Entwicklungen im Hinblick auf digitale Zentralbankwährungen:

“Ich glaube, David Marcus hat einen Fehler gemacht. Er hätte sagen sollen, es sei ein Facebook-Token. Aber da sie sagten, es sei ‘die zukünftige Währung’, wurden sie von der US-Regierung heftig kritisiert.”

Matsumoto fügte hinzu, “der Libra dient vielleicht nur dem Zweck, die Büchse der Pandora zu öffnen, und das war’s”. Unterdessen sind die Vereinigten Staaten hinter der Konkurrenz, gerade weil “sie den Libra selbst zerschlagen haben und nicht mehr sagen konnten, sie würden an einer CBDC arbeiten”, so Matsumoto.

Einige Brancheninsider sind besorgt darüber, dass die USA sich weigert, an einer CBDC zu arbeiten. Takaya Nakamura, ein leitender Mitarbeiter der japanischen Kryptobörse Fisco, behauptete kürzlich, Japan sollte die Vereinigten Staaten dazu drängen, CBDCs ernster zu nehmen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here