Ron DeSantis verspricht CDBC-Verbot bei Gewinn der Präsidentschaftswahl

0
63


Der US-Präsidentschaftskandidat und Gouverneur von Florida Ron DeSantis hat erneut digitale Zentralbankwährungen (CBDC) kritisiert und sich gegen einen digitalen Dollar ausgesprochen.

In einer Rede auf dem Family Leadership Summit am 14. Juli versprach DeSantis, CBDCs in den USA zu verbieten, falls er die Wahl zum Präsidenten gewinnt. “Wenn ich Präsident bin, werden wir am ersten Tag digitale Zentralbankwährungen verbieten. Fertig. Aus. Das wird es in diesem Land nicht geben”, wie er auf der Veranstaltung in Iowa erklärte. Dort waren auch sechs weitere Kandidaten der republikanischen Partei anwesend.

DeSantis ist entschieden gegen einen digitalen Dollar in den Vereinigten Staaten. Im Mai unterzeichnete er in Florida ein Gesetz, das die Verwendung von staatlichen CBDCs als Geldmittel verbietet. Auch ausländische CBDCs sind verboten worden. Als Begründung wurde angeführt, dass damit die Macht “von den Verbrauchern an eine zentrale Behörde übertragen” würde.

Tucker Carlson und Ron DeSantis auf dem Family Leadership Summit. Quelle: NBC News.

Eine digitale Zentralbankwährung unterscheidet sich nicht allzu sehr von einer traditionellen Währung, die von einer Zentralbank ausgegeben wird. Eine solche kann man als digitale Version der Fiat-Währung betrachten, die die Vorteile von digitalen Vermögenswerten zusätzlich bietet.

In der Krypto-Community sind diese jedoch schon immer umstritten gewesen. Gegner behaupten, CBDCs würden die Privatsphäre der Bürger bedrohen und könnten zu einer absoluten staatlichen Kontrolle führen. Andere glauben, diese seien ein Instrument zur Förderung der Akzeptanz sowie ein globaler Anwendungsfall für die Blockchain-Technologie.

Laut der CBDC-Datenbank von Cointelegraph gab es in den letzten Jahren immer mehr CBDC-Projekte. Über 100 Länder erforschen die Technologie und mindestens 39 Länder haben entweder eine CBDC-Pilotprojekt, einen Konzeptnachweis oder andere Initiativen in diesem Zusammenhang laufen.

Die US-Zentralbank soll bisher noch keine Pläne für die Ausgabe eines digitalen Dollar haben. Nach den Wahlen im nächsten Jahr könnte sich das aber ändern, da nun auch immer mehr Kandidaten im Zuge ihrer Kampagnen Krypto-Themen aufgreifen. Robert F. Kennedy Jr. macht seit Mai im Rahmen seiner Präsidentschaftskandidatur Werbung für Bitcoin (BTC). Kürzlich hat er bekanntgegeben, dass er Bitcoin im Wert von bis zu 250.000 US-Dollar besitzt.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here