Ripple-CEO Garlinghouse reagiert auf SEC-Klage gegen Ripple

0
111



Der Ripple-CEO Brad Garlinghouse hat auf die kürzliche Klage gegen XRP reagiert und den Aktionären versichert, dass das Unternehmen vor Gericht beweisen werde, dass es im Recht ist. In einem Blogpost vom 22. Dezember argumentierte Garlinghouse, dass die Klage gegen die Kryptowährung XRP, die von der US-Wertpapieraufsicht SEC eingereicht wurde, ein “Angriff auf Krypto im Allgemeinen” sei.

Der Mitbegründer ist zuversichtlich, dass die regulatorischen Maßnahmen einen “Schneeballeffekt” auf die gesamte Branche haben werden, der möglicherweise viele große Akteure wie Coinbase und alle anderen Kryptowährungen betreffen könnte und nicht nur Bitcoin (BTC) und Ether (ETH):

“Ripple, Chris und ich mögen diejenigen sein, die in der Klage genannt werden, aber das ist ein Angriff auf Krypto im Allgemeinen. In diesem Fall ist XRP Stellvertreter für jeden anderen ‘Altcoin’ in diesem Bereich. Von hier aus wird es einen Schneeballeffekt geben. Das ist keine gute Nachricht für alle Market Maker und Börsen wie etwa Coinbase. Das ist ein schrecklicher branchenweiter Präzedenzfall für jedes Unternehmen, das mit einem digitalen Vermögenswert arbeitet.”

Garlinghouse sagte außerdem, die SEC mache “einen Rundumschlag gegen die Kryptobranche”, obwohl die Regulierungsbehörde behauptet, dass sie sich für die Förderung von Innovationen im Bereich der digitalen Vermögenswerte einsetze.

Aber Ripple wird vor Gericht beweisen, dass das Unternehmen im Recht sei, versicherte Garlinghouse. Der CEO betonte, XRP sei kein “Investitionsvertrag”, da die Inhaber keine Verbindung oder Beziehung zu Ripple haben. Garlinghouse betonte auch, dass der Marktwert von XRP im Gegensatz zu Wertpapieren nicht mit den Aktivitäten von Ripple korreliert sei. “Wir sind nicht nur auf der richtigen Seite des Gesetzes, sondern wir werden auch auf der richtigen Seite der Geschichte stehen”, so Garlinghouse.

Der CEO merkte auch an, die Aktion der SEC dränge Ripple weiter dazu, seinen Hauptsitz außerhalb der Vereinigten Staaten zu verlegen. Das Unternehmen sagte jedoch, es freue sich weiterhin auf die Zusammenarbeit mit der neuen Regierung, um eine Lösung zu finden. Wie bereits berichtet, ist Japan ein Hauptkandidat für den neuen Ripple-Hauptsitz. Anfang Dezember behauptete Garlinghouse, dass US-Investoren nur 5 Prozent der weltweiten Ripple-Kunden ausmachen würden.

Am 22. Dezember reichte die SEC beim Bundesbezirksgericht in Manhattan eine Klage ein. In dieser behauptet die Kommission, dass XRP ein Wertpapier sei. Ripple wirft sie vor, mit der Beschaffung von über 1,3 Mrd. US-Dollar gegen Gesetze verstoßen zu haben. Einige Leute aus der Branche behaupteten daraufhin, sie würden sich nicht gegen die Entscheidung der SEC stellen, wenn diese XRP als Wertpapier einstuft.

XRP fiel aufgrund der Nachricht über die Klage am 22. Dezember um 21 Prozent. Bei Redaktionsschluss ist der XRP in den letzten 24 Stunden um 22 Prozent gesunken und lag bei etwa 0,35 US-Dollar. 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here