Realisierte Volatilität ähnelt dem Jahr 2018

0
100


Bitcoin (BTC) könnte erneut einen Ausverkauf wie Ende 2018 verzeichnen. Die realisierte Volatilität erreichte fast einen Dreijahreshöchststand, wie aus Daten hervorgeht.

Der On-Chain-Analyst Skew lud am 6. Juli neue Charts hoch und verglich diese mit Bitcoin in seinem Bärenmarkt im Jahr 2018.

Bitcoin 10-Tage-Volatilität sinkt auf 20 Prozent

Bei der Analyse der realisierten Volatilität stellte Skew fest, dass das letzte Mal, als dieser Wert 20 Prozent erreichte, ein Massenkapitulierung folgte, bei dem das BTC/USD-Paar auf 3.100 US-Dollar fiel.

“Das letzte Mal, als wir dieses Niveau erreichten, hatten wir kurz danach den großen Ausverkauf vom November 2018”, so der Analyst.

Die realisierte Volatilität bezieht sich auf historische Volatilitätsmessungen. 20 Prozent auf dem 10-Tage-Messwert stellen ein 33-Monatstief dar.

Bitcoin realisierte Volatilität 3-Jahres-Chart. Quelle: Skew

Wie Cointelegraph letzte Woche berichtete, ging der Mangel an Volatilität mit rückläufigen Volumen bei Bitcoin einher. Analysten erwarteten daraufhin, dass sie bald eine “große Bewegung” nach oben oder unten auslösen würden.

Das BTC/USD-Paar testet wiederholt die Unterstützung bei 9.000 US-Dollar. Die Aufmerksamkeit liegt beim Niveau 8.600 US-Dollar. Dieses muss verteidigt werden, um einen größeren Rückgang zu vermeiden.

Gold klettert allmählich auf Allzeithoch

Bitcoin macht einen wackeligen Eindruck. Beim Gold ist das Gegenteil der Fall. Kommentatoren erwarten mit Spannung einen bullischen Ausbruch.

Angesichts der boomenden Aktien, aber der nach wie vor bestehenden Unsicherheit über die langfristige Nachhaltigkeit klettert Gold allmählich auf sein Allzeithoch von 2011.

Bitcoin versus Gold 1-Jahres-Chart

Bitcoin versus Gold 1-Jahres-Chart. Quelle: Skew

Für den Bitcoin-Skeptiker und Goldbefürworter Peter Schiff war die Wahl einer Anlage zu Beginn der Woche wieder einmal ganz klar.

“Gold kratzt am Widerstand knapp unter 1.800 US-Dollar, während Bitcoin gleichzeitig unter die Unterstützung bei knapp über 9.000 US-Dollar fällt”, schrieb er am Sonntag im Rahmen einer Twitter-Umfrage. 

“Ich erwartete, dass sowohl der Widerstand als auch die Unterstützung nachgeben würden. #Gold steigt und #Bitcoin fällt.”

Ergebnisse der Twitter-Umfrage von Peter Schiff

Ergebnisse der Twitter-Umfrage von Peter Schiff. Quelle: Twitter

Die Befragten schienen anderer Meinung zu sein. Fast 50 Prozent der 9.800 Teilnehmer prognostizierten, dass sowohl Gold als auch Bitcoin weiter steigen würden.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here