NY Times: Gehaltsdiskriminierung bei Coinbase

0
79


Die Kryptobörse Coinbase aus San Francisco hatte möglicherweise Probleme bei der fairen Bezahlung ihrer Mitarbeiter nach Geschlecht und Rasse. 

Laut einem Bericht des New York Times-Journalisten Nathaniel Popper zahlt Coinbase schwarzen Angestellten rund 7 Prozent weniger als anderen Leuten in ähnlichen Positionen, wie aus Gehaltsdaten aus dem Jahr 2018 hervorgeht. Für das gesamte Unternehmen ergab das eine durchschnittliche Differenz von 11.500 US-Dollar. Wenn man die Aktienoptionen des Unternehmens mit einbezieht, lag die Kluft zwischen der Vergütung von weißen und schwarzen Mitarbeitern bei Coinbase bei knapp 11 Prozent.

Im Bericht wird auch behauptet, es gebe ein Lohngefälle nach Geschlecht. Zum Beispiel verdienten männliche Manager der ersten Ebene bei Coinbase 20 Prozent mehr als ihre weiblichen Kollegen. Im Durchschnitt haben Frauen bei der Krypto-Firma im Jahr 2018 8 Prozent oder 13.000 US-Dollar weniger bekommen als ihre männlichen Kollegen.

“Die Gehaltsunterschiede bei Coinbase scheinen viel größer zu sein als in der Tech-Branche insgesamt und bei den wenigen anderen Tech-Unternehmen, die Daten veröffentlichen mussten”, schrieb Popper.

Quelle: The New York Times

Der Personalleiter L. J. Brock hat auf die Anschuldigungen schnell reagiert. In einer internen Firmen-E-Mail, die heute im Coinbase-Blog gepostet wurde, behauptet das Unternehmen, es habe seit 2018 “erhebliche Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass die Bezahlung bei Coinbase nach Leistung transparent und fair ist”. Er sagte, “alle berechtigten Mitarbeiter” hätten Anfang 2019 eine Gehaltserhöhung von mindestens 3 Prozent erhalten und dass die Gehaltsziele der Mitarbeiter später im Jahr transparent gemacht wurden. In der E-Mail hieß es auch, dass die Anzahl der Mitarbeiter der Kryptofirma von 830 im Jahr 2018 auf mehr als 1.000 im Jahr 2020 gestiegen sei.

“Coinbase hat sich zum Ziel gesetzt, Vorurteile in all unseren internen Prozessen klar zu eliminieren”, heißt es im Firmenblog. “Wir glauben auch, dass es die beste Praxis ist, unsere Arbeit regelmäßig zu überprüfen. Lohngerechtigkeit ist in jeder Phase der Reifung wichtig und wir glauben, dass wir den richtigen Rahmen implementiert haben, um sicherzustellen, dass wir gerechte Ergebnisse erzielen.”

Die Börse stand schon früher wegen Problemen um das Thema Rassismus im Mittelpunkt. Im Oktober sagte der CEO Brian Armstrong, dass das Unternehmen eine “politfreie Kultur” einführen würde und bot jedem Mitarbeiter, der mit diesem Schritt nicht einverstanden war, Ausstiegspakete an. Armstrong sagte, 60 Mitarbeiter hätten als Reaktion auf die Ankündigung vorgehabt, zu gehen. Das entsprach damals ungefähr 5 Prozent der Belegschaft von Coinbase.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here