NFTs entpuppen sich als Einnahmequelle für Indie-Games

0
51



Am 6. Dezember, kurz nach dem Start eines NFT-Verkaufs von Kartenpaketen für ihr Blockchain-basiertes Videospiel Alien Worlds, konnte das 15-köpfige Team hinter dem Entwicklerstudio Daococo alle Kartenpakete verkaufen. Sie konnten damit erfolgreich 250.000 US-Dollar aufbringen.

In einer Branche, in der ein einziges NFT-Tier sechsstellige Summen einbringen kann und etablierte Spiele wie The Sandbox und Decentraland mittlerweile Millionenbeträge einnehmen erscheinen 250.000 US-Dollar sehr wenig. Für ein kleineres Studio kann eine solche Summe allerdings den Erfolg eines Projekts sicherstellen. Laut Play To Earn-Chefredakteur Robert Hoogendoorn sorgen die einzigartigen Anreize für Käufer dafür, dass das zu einem Trend werden könnte.

“Das Investieren in Kryptowährungen ist ein bisschen wie kleinere Spiele finden, früh investieren und hoffen, dass sie größer werden”, so Hoogendoorn. “Man hofft, das nächste Minecraft zu finden, und seine Investition zu verhundertfachen.”

Beim traditionellen Crowdfunding für Videospiele können frühe Investoren sich Belohnungen sichern, wie etwa nach ihnen benannte Spielcharaktere oder Einladungen zu Launch-Partys. NFT-Spiele machen das gleiche Konzept potenziell zu einer echten Investition.

“Über Jahrhunderte war Landbesitz ein Privileg der Oberschicht”, so Alien Worlds-Mitbegründer Michael Yeates. “In der Kryptowelt hat nun jeder die Möglichkeit, ein passives Einkommen zu erzielen, indem er ein Stück Land besitzt, das ihm tatsächlich gehört.”

In-Game-Gegenstände und Ressourcen, die als NFTs gespeichert sind, können einen beträchtlichen Wiederverkaufswert erreichen, wenn ein Spiel populärer wird. Laut dem Alien Worlds-Team können sie durch komplexe Spielökonomien sogar zu Vermögenswerten werden, die eine Rendite abwerfen.

“Die Alien Worlds NFTs unterscheiden sich von reinen NFT-Sammelkarten, weil sie tatsächliche Eigenschaften haben, die von den Smart Contracts des Spiels erkannt werden”, so Alien Worlds-Mitbegründer Saro Mckenna. “Ein NFT bringt Ihnen vielleicht mehr Trilium (die Spielwährung bei Alien Worlds), wenn Sie es benutzen. Ein anderer kann vielleicht häufiger benutzt werden. Das ist ziemlich anspruchsvoll für Blockchain-Standards, bei denen die Funktionalität oft noch etwas einfach gestrickt ist, selbst wenn Unveränderlichkeit und Dezentralisierung vorhanden sind.”

Alien Worlds, das sich selbst als “DAOs und DeFi im Weltraum” bezeichnet, gehört zu den wenigen Titeln, die sich auf die Monetarisierung von NFTs im Spiel konzentrieren. Aber Hoogendoorn glaubt, dass es noch viel mehr geben werde.

“Für Entwickler mag es seltsam klingen, Spielern das Eigentum an Vermögenswerten zu geben. Aber was ist, wenn Entwickler 5 Prozent auf jede In-Game/On-Chain-Transaktion erhalten? Sie schaffen so eine neue Einnahmequelle. Obendrein schaffen sie eine Community, die an ihrer Spielwelt einen Anteil hat. Das Engagement wird durch den wirtschaftlichen Anreiz viel höher sein.”

Entwickler, die vom neuen Trend profitieren wollen, sollten jedoch zuerst recherchieren, wie Hoogendoorn warnt.

“Sie müssen etwas von Knappheit verstehen und die Spielökonomie um diese herum aufbauen. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Spielökonomie haben, die für die Spieler interessant genug ist, um viel Zeit und Mühe darin zu investieren.”


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here