Neuralink langfristig besser als Metaversum

0
21



Der CEO von Tesla und SpaceX Elon Musk hat sich negativ über das Metaversum und das Web 3.0-Ökosystem geäußert. Er hält diese Begriffe für Schlagworte und Marketingmethoden.

“Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich jemand den ganzen Tag einen verdammten Bildschirm vor das Gesicht schnallt”, so Musk in einem Interview mit The Babylon Bee auf die Frage nach seiner Meinung zum Metaversum. “Ich weiß nicht, ob ich unbedingt an dieses Metaversum-Zeug glaube, obwohl Leute oft mit mir darüber reden.

In Bezug auf das Metaversum und virtuelle Realität (VR) sagte Musk, er könne sich keine Zukunft vorstellen, in der man die physische Welt verlassen müsse, um in einer virtuellen zu leben. Er fügte hinzu, er wisse aus eigener Erfahrung, dass VR-Headsets beim Spielen von Videospielen die Reisekrankheit auslösen können:

“Langfristig könnte ein ausgeklügeltes Neuralink Sie vollständig in die virtuelle Realität bringen. Ich denke, wir sind weit davon entfernt, im Metaversum zu verschwinden. Das hört sich einfach nur nach einer Art Schlagwort an.”

Musk gründete das Neurotechnologieunternehmen Neuralink, das in erster Linie Menschen Gehirnimplantate einsetzen will, um körperliche Fähigkeiten durch Computer wiederherzustellen und zu verbessern.

“Ich kann mir derzeit keine attraktive Metaversum-Situation vorstellen und Web 3 klingt eher nach Marketing als nach Realität. Ich verstehe es nicht. Vielleicht werde ich es einmal verstehen, aber ich verstehe es jetzt gerade noch nicht.”

Musk betonte auch, dass Leute nur ungern mit VR-Headsets herumlaufen würden und diese irgendwann auch wieder abnehmen wollen. Er erinnerte sich auch daran, dass er als Kind davor gewarnt wurde, zu nah am Fernseher zu sitzen:

“Das macht deine Augen schlecht, oder? Und jetzt haben wir den Fernseher buchstäblich genau auf dem Gesicht. Und ich so: Was? Ist das gut für dich?”

In diesem Zusammenhang: Tesla-Chef Elon Musk: Krypto kann man nicht zerstören

Neben seiner Dogecoin (DOGE)-Unterstützung hat Musk sich kürzlich auch für Kryptowährungen eingesetzt. Er bezeichnete diese als unzerstörbar und meinte, sie seien grundsätzlich darauf ausgelegt, die Macht einer zentralisierten Regierung einzuschränken. Wie Cointelegraph berichtete, erklärte Musk auf der Code Conference in Kalifornien:

“Krypto kann man nicht zerstören, aber Regierungen können ihre Entwicklung verlangsamen.”

Er meinte auch, dass die US-Regierung “nichts tun” sollte, wenn es um eine Krypto-Regulierung geht.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here