Nervöse Neulinge verkaufen und langfristige BTC-Hodler zeigen starke Hände

0
16


Langfristige Bitcoin-Hodler verkaufen trotz der Allzeithochs im Jahr 2021 nicht. Nervöse Neulinge hingegen lassen sich Gewinne auszahlen.

Laut dem “Hodlwaves”-Chart von Unchained Capital, das visuell die Zeit veranschaulicht, wann BTC-Wallets das letzte Mal auf der Chain aktiv waren, gab es im Jahr 2021 einen Anstieg der lang- und kurzfristigen Aktivitäten.

Hodlwaves: Unchained Capital

Der Chart zeigt, dass die Anzahl der Coins, die sich in den letzten 30 bis 90 Tagen bewegt haben, auf dem höchsten Stand seit 2018 ist. Diese Adressen machen mehr als 15 Prozent aus und sind derzeit das größte Segment unter den BTC-Wallets.

Bitcoin-Wallets, die zwischen drei und fünf Jahren inaktiv sind, stellen mit 13,5 Prozent aller Adressen derzeit das zweitgrößte Segment dar. Die Anzahl dieser Wallets hat sich im Jahr 2021 stetig vergrößert. Es wird spekuliert, dass in den Daten viele BTC-Besitzer enthalten sind, die während im Jahr 2017 gekauft und während des gesamten Bärenmarktes gehalten haben.

Der Anteil der Wallets, die seit fünf bis zehn Jahren nicht mehr aktiv waren, ist im letzten Jahr geschrumpft. Die Anzahl der Adressen hingegen, die seit mindestens einem Jahrzehnt inaktiv sind, ist von etwa 1,7 Prozent vor zwei Jahren auf heute 10,7 Prozent gestiegen.

Am 11. März lud Rafael Schultze-Kraft, der CTO und Mitbegründer der On-Chain-Krypto-Analysefirma Glassnode, Daten hoch, die zeigen, dass die Anzahl der Wallets, die in den letzten drei oder mehr Jahren nicht aktiv waren, seit Ende Dezember stetig gestiegen ist.

Die Daten zeigen jedoch, dass der Anteil der Bitcoin-Wallets, die seit mindestens 12 Monaten inaktiv sind, von einem Rekordhoch von fast 65 Prozent im Januar auf 55 Prozent gefallen ist. Fast die Hälfte der Bitcoin-Wallets war im letzten Jahr dabei aktiv.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here