Nach Umsiedlung der chinesischen Miner – Bitcoin-Difficulty steigt wieder

0
17



Die Mining-Difficulty von Bitcoin (BTC), also der Schwierigkeitsgrad beim Abbau der marktführenden Kryptowährung, ist in den vergangenen Wochen deutlich eingebrochen, nachdem die chinesische Regierung hart gegen die heimische Mining-Branche vorgegangen war. Seit dem 17. Juni 2021 geht der Schwierigkeitsgrad nun allerdings wieder stetig nach oben.

Grund dafür ist, dass ein Teil der chinesischen Miner – das Reich der Mitte macht fast drei Viertel der weltweiten Hashrate von Bitcoin aus – langsam ins Ausland übersiedelt, wodurch die verfügbare Rechenleistung und folglich auch der Schwierigkeitsgrad für das Mining wieder zunimmt. So ist die Difficulty zuletzt um 13,77 % gestiegen, wodurch seit der zweiten Juniwoche erstmals wieder 15 Terahash (T) verbucht wurde. Für die nächste Anpassung am 27. August wird dementsprechend eine Erhöhung auf 15,63 Terahash prognostiziert.

Vor dem Druck der chinesischen Regierung auf die heimischen Bitcoin-Miner hatte die Mining-Difficulty einen Höchstwert von 25 Terahash erreicht. Der behördliche Druck verringerte dann jedoch die Anzahl der operierenden Mining-Betriebe und damit den Wettbewerb bei der Bestätigung von Blöcken auf dem Bitcoin-Netzwerk. Wie die Daten von Statista zeigen, ist Chinas Anteil am globalen Mininig hierdurch auf 46 % geschrumpft, während die USA mit einem Zuwachs von 17 % den Großteil dieses Rückgangs aufgefangen haben.

Wie CNBC berichtet, erklärt der Krypto-Experte Jason Deane von Quantum Economics, dass die jüngste Erhöhung der Difficulty für die Miningbranche eine Verringerung der Rentabilität bedeutet, nachdem diese zwischenzeitlich durch den geringeren Wettbewerb höher lag.

Mike Colyer von der Digital Currency Group fasst abschließend zusammen:

„Es gibt eine Vielzahl an Mining-Geräten aus China, die jetzt ein neues Zuhause suchen.“

Zudem würde die neue Generation der Mininig-Hardware bei gleichem Stromverbrauch doppelt so effizient arbeiten, wie der Experte meint.

Ein weiterer wichtiger Punkt, denn einer der Gründe für das Vorgehen der chinesischen Regierung war der massive Stromverbrauch der Branche. Neben den USA haben sich mittlerweile Kanada, Kasachstan und Russland als beliebteste Anlaufstellen für die abwanderungswilligen chinesischen Mining-Unternehmen herauskristallisiert.

 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here