Nach „langweiligem“ Wochenende wartet auf Bitcoin eine aufregende Woche

0
36


Die Volatilität von Bitcoin (BTC) hat vor dem Wochenabschluss am heutigen 13. März nochmal spürbar zugelegt, während der Markt neue geopolitische und makroökonomische Entwicklungen abwartet.

Bitcoin-Kursdiagramm (Bitstamp). Quelle: TradingView

Leitzinserhöhung steht bevor

Wie die Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView zeigen, testet BTC/USD am heutigen Sonntag weiter den Support bei 38.000 US-Dollar.

Dabei war das Wochenende für die marktführende Kryptowährung weitestgehend ruhig, was wohl allen voran darauf zurückzuführen ist, dass es außerhalb und innerhalb des Markts zuletzt keine nennenswerten Vorkommnisse gab.

Das Augenmerk der Trader richtet sich deshalb jetzt auf die kommende Woche, in der unter anderem eine Entscheidung zur geplanten Leitzinserhöhung der amerikanischen Zentralbank ansteht.

Die für den 16. März angesetzte Erhöhung könnte für neue kurzfristige Volatilität sorgen und womöglich sogar für eine regelrechte Trendwende, je nachdem wie umfangreich diese ausfällt.

Traurigerweise bleibt auch der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine ein entscheidender Faktor, wobei die ersten Friedensverhandlungen bisher noch nicht besonders vielversprechend sind.

Die Krypto-Marktforscher von Material Indicators weisen darauf hin, dass sich der Bitcoin-Kurs im Vorfeld der Leitzinserhöhung zwischen dem 50-Wochen MA und dem 100-Wochen MA (WMA) bewegt.

„Der BTC-Kurs liegt weiter in der Preisspanne zwischen 50 & 100 WMA“, wie die Analysten dementsprechend auf Twitter feststellen. Und weiter:

„Wir gehen zum Wochenabschluss von der typischen Volatilität aus. Die Märkte haben Angst vor dem unberechenbaren Aggressor Putin und der geplanten Leitzinserhöhung der Federal Reserve. Beides könnten wichtige Triebfedern für die weitere Kursentwicklung werden.“

Der beliebte Trader Crypto Ed beschreibt das Wochenende derweil als „langweilig“, da es keine wirklichen Tests von Supports und Widerständen gab. Auch sein Kollege Matthew Hyland meint, dass das momentane Verhalten von Bitcoin ist, als würde man „Farbe beim Trocknen zugucken“.

Der Aktienmarkt wird sich unterdessen wohl über diese Langeweile freuen, nachdem die letzte Woche für die traditionellen Finanzmärkte eine erneute negative Überraschung war.

In Russland war der Aktienmarkt auch in dieser Woche geschlossen, erst ab dem 18. März wird hier wohl wieder gehandelt.

Neuer Crash möglich

Während die Krypto-Experten überwiegend auf weitere Verluste für BTC/USD tippen, sehen die meisten in diesen gleichsam eine günstige Kaufgelegenheit.

Das 200-Wochen MA und das logarithmische Wachstum bei 20.000 US-Dollar bzw. 30.000 US-Dollar sind laut Decentrader die wahrscheinlichen Makro-Supports für etwaige Einbrüche dieser Art.

So warnen die Experten der Handelsplattform, dass ein neuer Crash „nicht ausgeschlossen werden kann“.

Dahingehend heißt es:

„Ein solcher Crash könnte Bitcoin bis auf die Kurve des logarithmischen Wachstums, das nun erstmals über 30.000 US-Dollar liegt, absenken. Unterhalb dieser Marke befindet sich noch das 200WMA, das ebenfalls im Aufwind ist und nun bei 20.500 US-Dollar steht.“

Ein Abschwung unter diese Marken würde die Stimmungslage „mittelfristig zum Negativen drehen“.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here