Muss nach dem GameStop-Skandal mehr getan werden?

0
43


Die Demokratisierung des Finanzwesens war in den letzten Jahren ein dominierendes Thema. Unternehmen bemühen sich darum, gleiche Wettbewerbsbedingungen zu schaffen und Anfängerinvestoren die gleichen Möglichkeiten zu geben, die Hedgefonds und institutionelle Investoren haben.

In dieser Hinsicht gab es bereits einige Erfolge. Der Kauf von Aktien ist heute viel einfacher als noch vor ein paar Jahren. Das Internet hat dazu beigetragen, die Aktienmärkte zu entmystifizieren. Jeder kann sich damit in Sachen technischer Analyse selbst bilden und die neuesten Erkenntnisse einsehen. Auch die Kosten, die mit dem Einstieg in Aktien einhergehen, sind gesunken.

Eines der Unternehmen, die diese Tür geöffnet haben, war Robinhood. Der Name stammt vom sagenumwobenen Robin Hood aus den englischen Sagen, der von den Reichen stahl, um es den Armen zu geben. Die Plattform hat sich zum Ziel gesetzt, dass jeder Zugang zu den Finanzmärkten haben sollte. Sie macht das Investieren “freundlich, zugänglich und verständlich für Neulinge und Experten”.

Das war eine verlockende Botschaft. Das hat die Leute auch dazu ermutigt, sich scharenweise anzumelden. Aber diese Vision hat im Zuge des GameStop-Skandals, der vom Reddit-Forum r/Wallstreetbets ausgelöst wurde, einen massiven Rückschlag erlitten. Einige Kleinanleger lehnten sich gegen Hedge-Fonds auf, die Short-Positionen hielten. Diese konnten den Aktienkurs dann innerhalb weniger Wochen von 20 US-Dollar auf 483 US-Dollar steigen lassen.

Als das Bargeld zur Deckung dieser Transaktionen zur Neige ging, schritt Robinhood ein und gab bekannt, den Kauf von GME-Aktien ganz einstellen zu wollen. Später folgten weitere Einschränkungen. Das löste Kritik unter den Reddit-Nutzern aus und führte zu Boykott-Drohungen. Dem Unternehmen wurde dabei vorgeworfen, mit Hedge-Fonds gemeinsame Sache zu machen.

Es folgten Dutzende von Sammelklagen, in denen teilweise behauptet wurde, Robinhood habe “von den Armen gestohlen, um es den Reichen zu geben”. Unweigerlich haben einige Krypto-Enthusiasten darauf hingewiesen, dass das dezentralisierte Finanzwesen und digitale Vermögenswerte zur Lösung dieses Problems beitragen würden, weil sie die Welt des Handels demokratisieren können.

Fehlerhaftes Geschäftsmodell?

Robinhood hat sich dazu geäußert und um Schadensbegrenzung bemüht. Der CEO des Unternehmens entschuldigte sich bei einer Kongressanhörung bei seinen Kunden und bezeichnete die Situation als “inakzeptabel”.

Aber das ist auch nicht das erste Mal gewesen, dass die Handelsplattform Kritik von Kunden geerntet hat. Im Dezember 2020 verklagte die US-Börsenaufsicht SEC Robinhood, weil das Unternehmen “seiner Pflicht nicht nachgekommen ist, die besten verfügbaren Bedingungen für die Ausführung von Kundenaufträgen anzustreben”. In einem Vergleich zahlte die Plattform 65 Mio. US-Dollar.

Die SEC behauptete, es habe “irreführende Aussagen und Auslassungen” bei der Kommunikation des Unternehmens mit seinen Kunden gegeben. Unter anderen bezog sich das auf Kundenaufträge, die Robinhood zur Ausführung an Firmen sendete und dafür Zahlungen erhielt. Eines der großen Verkaufsargumente der Handelsplattform für Kunden war die Tatsache, dass sie “provisionsfrei” sei. Die Aufsichtsbehörde erklärte, die “ungewöhnlich hohe” Nutzung anderer Handelsfirmen bedeute, dass Orders oft zu schlechteren Kursen ausgeführt wurden.

Selbst wenn man die Einsparungen berücksichtigt, die die Nutzer durch das Wegfallen der Provisionen erzielt haben, schätzt die SEC, dass den Kunden am Ende ein Verlust von 34,1 Mii. US-Dollar entstand. Der SEC-Mitarbeiter Joseph Sansone erklärte dazu: “Robinhood hat es versäumt, sich bei der Ausführung von Kundenaufträgen um die besten verfügbaren Konditionen zu bemühen. Dadurch haben die Kunden Millionen von Dollar verloren.”

Damals sagte das Unternehmen gegenüber Cointelegraph, “der Vergleich bezieht sich auf vergangene Praktiken, die Robinhood heute nicht mehr betreibt.”

Sind kryptobetriebene Plattformen eine Alternative?

Quantfury sagt, es wolle die Probleme lösen, die mit zentralisierten Handelsplattformen einhergehen. Die Plattform bietet provisionsfreien Handel und Investitionen an. Außerdem biete sie den Leuten Echtzeit-Spotkurse von globalen Kryptobörsen ohne Gebühren.

Die Plattform bietet Aktien, Kryptowährungen, börsengehandelte Fonds und Futures an. Sie habe sich zum Ziel gesetzt, transparent und ehrlich zu sein. Die Handelsdaten von Quantfury werden digitalisiert und anonym mit Hilfe eines Smart Contracts veröffentlicht. Das bedeutet, dass die Authentizität der Volumen auf seiner Plattform leicht überprüft werden kann.

Nach Angaben der Plattform bietet sie auch viele andere Funktionen an. So können Nutzer Long- und Short-Positionen eröffnen, eine garantierte Ausführung veranlassen und ihr Kontoguthaben mit Kryptowährungen ihrer Wahl aufladen.

Gleiche Wettbewerbsbedingungen sind ein Thema, das dem Quantfury-Gründer Lev Mazur sehr am Herzen liegt. In einem Artikel über die Wahrheit hinter dem Einzelhandel schrieb er: “Einfache Leute verlieren täglich Milliarden von Dollar auf der ganzen Welt an gefährliche Handelsplattformen. Deren einziges Ziel ist es, ihre Nutzer mit manipulierten Vermögenswertkursen sowie sichtbaren und versteckten Gebühren zu betrügen.”

In den vergangenen zwei Jahren hat das Unternehmen nach eigenen Angaben dafür gesorgt, dass seine Nutzer, die sich selbst als Quantfurianer bezeichnen, nicht benachteiligt werden. So können sie selbst über alle Aspekte bestimmen.

Haftungsausschluss. Cointelegraph unterstützt keine Inhalte oder Produkte auf dieser Seite. Wir wollen ihnen zwar alle wichtigen Informationen geben, an die wir kommen können, aber Leser sollten selbst recherchieren, bevor sie handeln. Sie sollten die volle Verantwortung für ihre Entscheidungen tragen. Dieser Artikel soll keine Investment-Beratung darstellen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here