Mit einer Bitcoin-Investition ist es möglich

0
17



Der Twitter-Account “$1200 Stimulus Is Now Worth” verfolgt, wie viel dir erste US-Hilfszahlung, die sich auf 1.200 US-Dollar belief, wert wäre, wenn man diese in Bitcoin investiert hätte. Die Zahlung erhielten US-Bürger ab dem 15. April 2020.

Die Verabschiedung des ersten Corona-Hilfspakets in Höhe von 1.200 US-Dollar im April letzten Jahres fiel mit einem starken Bullenlauf im Kryptowährungs- und Aktienmarkt zusammen.

Bitcoin lag am 15. April bei 6.848 US-Dollar. Wenn man diese 1.200 US-Dollar investiert hätten, dann wäre es jetzt 10.211 US-Dollar wert, wenn man von den heutigen Kursen von etwa 56.000 US-Dollar ausgeht. Die Investitionsrendite beträgt 751 Prozent.

Und wenn man es verpasst hat, den ersten Hilfsscheck in Bitcoin zu investieren, hätte auch der zweite in Höhe von 600 US-Dollar von Ende Dezember ebenfalls noch eine anständige Rendite eingebracht. Wenn Sie Bitcoin am 1. Januar zu einem Kurs von etwa 29.000 US-Dollar gekauft hätten, wäre diese Investition von 600 US-Dollar jetzt etwa 1.160 US-Dollar wert. Das ist eine Rendite von 93 Prozent.

Eine dritte Hilfszahlung ist geplant, weil der US-Senat am 6. März ein Konjunkturpaket im Umfang von 1,9 Bio. US-Dollar durchgewunken hat. Dabei sollen 1.400 US-Dollar an jeden amerikanischen Bürger ausgezahlt werden.

Um die gleiche Rendite mit der dritten Hilfszahlung zu erreichen, müsste es einen sehr starken Anstieg des Bitcoin-Kurses geben. Um eine Rendite von 751 Prozent erneut zu erreichen, müsste der Bitcoin-Kurs auf 476.000 US-Dollar steigen. Um 93 Prozent Rendite zu erreichen, müsste Bitcoin auf 108.000 US-Dollar steigen.

Kurzfristig halten viele Institutionen einen Bitcoin-Kurs von über 100.000 US-Dollar im Jahr 2021 für machbar. Anfang des Jahres behauptete Nikolaos Panigirtzoglou, ein Stratege bei JPMorgan Chase, dass 146.000 US-Dollar und mehr für Bitcoin bis Ende 2021 möglich seien. Er glaubt, dass Bitcoin Gold als Absicherung und langfristiges Wertaufbewahrungsmittel überholen werde.

Laut einer Umfrage von Grayscale Investments vom Juli 2020 hat die Corona-Pandemie das Interesse der Anleger an Bitcoin erhöht. Die Firma befragte 1000 Investoren im Alter zwischen 25 und 64 Jahren, die private Investitionen von 10.000 US-Dollar oder mehr getätigt haben.

Die Umfrage ergab, dass die Pandemie die Entscheidungen von 63 Prozent der Befragten, die in den letzten vier Monaten in Bitcoin investiert haben, beeinflusst habe.

Hätte man die erste Hilfszahlung vom 15. April in Ethereum investiert, hätte man sogar eine noch bessere Rendite als mit Bitcoin erzielt. Mit 7,5 Ether, die man sich mit den 1.200 US-Dollar damals kaufen konnte, wäre die Investition nun 13.500 US-Dollar und 1025 Prozent mehr wert.

.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here