Massive Schwierigkeitsanpassung: Bitcoin in “Todesspirale”?

0
19


Vor der kürzlichen Halbierung prophezeiten viele Leute eine sogenannte “Todesspirale” für Bitcoin. Die Theorie dahinter ist, dass die Halbierung der Blockbelohnung zu einer Abwanderung der Miner führen würde, da das Mining plötzlich nicht mehr rentabel ist. Infolgedessen würde die Hashrate des Netzwerks sinken und die Blockzeit steigen. Das würde wiederum bedeuten, dass die Einnahmen der Miner weiter sinken und mehr Miner aus dem Netzwerk aussteigen. Diese Schleife würde sich dann so lange fortsetzen, bis es niemanden mehr gibt, der Bitcoin (BTC) mint.

Bitcoin Mining-Schwierigkeit. Quelle: Glassnode.

Am 20. September gab es bei Bitcoin eine der größten Anpassungen der Mining-Schwierigkeit in seiner Geschichte. Tatsächlich ist es die zweite große Anpassung nach oben seit der Halbierung. Hatten die Leute, die den Untergang vorhergesagt haben, also doch recht?

Bitcoin-Hashrate und Blockzeit (14-Tages-Durchschnitt). Quelle: Glassnode.

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir betrachten, was Schwierigkeitsanpassungen überhaupt auslöst. Alle Bitcoin-Miner wetteifern darum, den nächsten Block zu lösen. Je mehr Hashpower das Netzwerk hat, desto schneller kann das geschehen. Um sicherzustellen, dass die Generierungsrate konstant bei etwa 10 Minuten pro Block bleibt, hat Satoshi Nakamoto eine Funktion in das Protokoll eingebettet, die den Schwierigkeitsgrad etwa alle zwei Wochen anpasst. Wenn die Zeit zwischen den Blöcken unter diese Marke fällt, passt sich die Schwierigkeit nach oben an. Steigt die Zeit zwischen den Blöcken auf über 10 Minuten, gibt es eine Korrektur nach unten.

Diese beiden letzten Anpassungen sind auf den immensen Zuwachs an Hashpower zurückzuführen. Daher deutet das nicht auf eine Todesspirale sondern auf eine ausgezeichnete Gesundheit des Bitcoin-Netzwerks hin.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here