Mark Cuban schlägt Dogecoin (DOGE) als Anreizsystem gegen Krypto-Betrug vor

0
17



Der erfolgreiche amerikanische Investor Marc Andreessen hat am Sonntag einen Screenshot veröffentlicht, um davor zu warnen, dass ein Twitter-Nutzer fälschlicherweise seinen Namen benutzt, um für eine betrügerische Krypto-Schenkung zu werben. Daraufhin fragte Andreessen, „was für ein Algorithmus diese Art von Content herausfiltern könnte“. Tesla-Chef Elon Musk entgegnete trocken, dass dies lediglich „Menschen“ gelingt. Im Anschluss entbrannte eine lebendige Diskussion darüber, wie Krypto-Betrugsprojekte und deren Werbeanzeigen effektiv in dem sozialen Netzwerk gestoppt werden können.

Ausgerechnet der prominente Unternehmer Mark Cuban lieferte dann eine kreative Lösung, die durchaus Potenzial zu haben scheint. Ironischerweise sieht der Vorschlag des Besitzers der Dallas Mavericks den Dogecoin (DOGE) als Lösung für die Verbreitung derartiger Betrügereien vor.

Seine Idee erklärt Cuban wie folgt: Um in dem sozialen Netzwerk posten zu dürfen, muss zunächst jeder Nutzer 1 DOGE (der momentane Dogecoin-Kurs beläuft sich auf knapp 0,13 US-Dollar) als Pfand hinterlegen. Wenn ein Post dann als Spam markiert und später von menschlichen Konrtolleuren auch als solcher erkannt wird, wird das Pfand an diejenigen ausgezahlt, die den Beitrag gemeldet haben. Der Ersteller des betrügerischen Beitrags wäre dann nicht nur um 1 DOGE ärmer, sondern müsste für den weitere Posts sogar 100 DOGE als Pfand hinterlegen. Damit Beiträge allerdings nicht beliebig gemeldet werden, können auch die Meldenden ihr Pfand verlieren, falls sie falsch liegen.

Nach dem Vorschlag von Cuban würde also ein monetärer Anreiz für das Erstellen von legitimen Beiträgen gesetzt werden. Die Kritiker dieser Idee widersprechen, dass Betrüger womöglich große finanzielle Kapazitäten haben und sich somit einfach aus einer Markierung als Spam „freikaufen“ könnten. Shibetoshi Nakamoto, der „Erfinder“ der Kryptowährung Dogecoin, begrüßt ein solches System selbstverständlich (siehe unten):

Die Wortmeldung von Tesla-Chef Elon Musk ist deshalb interessant, weil dieser in der letzten Woche für einen stolzen Preis von 44 Mrd. US-Dollar Twitter aufgekauft hat. Eines der erklärten Ziele von Musk ist es, die Menge an betrügerischen Krypto-Scams auf der Plattform drastisch zu reduzieren.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here