Kryptoplattform aus Weißrussland stellt Dienstleistungen für russische Bürger ein

0
23



Das Krypthandelsunternehmen Currency.com hat bekannt gegeben, dass es Kunden mit Sitz in Russland nicht mehr bedienen werde, weil das Land “Gewalt und Unordnung” gegen die Bevölkerung der Ukraine ausgeübt habe.

In einer Ankündigung vom Dienstag teilte Currency.com mit, dass russische Bürger seine Dienstleistungen nicht mehr nutzen dürfen. Die Plattform hatte zuvor beschlossen, dass Kunden aus Russland keine neuen Konten mehr eröffnen dürfen. Laut der Webseite von Currency.com hat die Kryptohandelsplattform aus Gibraltar Büros in Kiew, London und Vilnius, war aber zuvor in Weißrussland lizenziert und hatte dort ihren Hauptsitz.

“Wir verurteilen die russische Aggression aufs Schärfste”, so Vitali Kedik, Leiter der Strategieabteilung der Plattform in London und CEO des ukrainischen Zweigs von Currency.com. “Unter diesen Umständen können wir unsere Kunden aus Russland nicht mehr bedienen.

Große Kryptobörsen haben auf Aufrufe in sozialen Medien reagiert und russische digitale Vermögenswerte eingefroren oder den Zugang für russische Bürger anderweitig eingeschränkt. Ein Sprecher von Binance erklärte im Februar gegenüber Cointelegraph, die Börse werde nicht “einseitig die Konten von Millionen unschuldiger Nutzer einfrieren” und der Kraken-Chef Jesse Powell, sagte, dazu müsse man die Börse gesetzlich verpflichten.

In diesem Zusammenhang: Krypto hilft in der Ukraine: Wie kam es dazu?

Viele private Unternehmen, auch die Zahlungsriesen Visa und Mastercard, haben jedoch nach dem 24. Februar angekündigt, ihre Geschäftstätigkeit in Russland reduzieren oder ganz einstellen zu wollen. Die ukrainische Regierung hat Kryptoplattformen genutzt, um Spenden aus aller Welt zu sammeln. Bis Redaktionsschluss kamen dabei über 60 Millionen US-Dollar zusammen.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here