Kryptobörse Paxful dementiert angebliches Datenleck

0
49



Ein anonymer Hacker soll angeblich versucht haben, Kundendaten und Mitarbeiterdaten von der Kryptobörse Paxful zu verkaufen. Ein Sprecher der Krypto-Handelsplattform dementiert dies gegenüber Cointelegraph allerdings, und gibt an, dass zumindest alle Kundendaten sicher sind.

„Uns wurden in keinster Weise Kundendaten gestohlen“, wie der Sprecher am Freitag dahingehend bestätigt. Dem fügt er an: „Es gab kein Datenleck bei Paxful.“

Und weiter:

„Die Mitarbeiterdaten, die die betreffende Person angeblich erbeutet hat, stammen von einem Dienstleister, mit dem Paxful in der Vergangenheit zusammengearbeitet hat, doch diese Zusammenarbeit haben wir bereits im September 2020 aufgelöst. Wir haben Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass unseren Mitarbeitern dadurch kein Schaden entsteht, und beobachten die Situation aus Gründen der Vorsicht weiterhin genau.“

Am Freitag wurde in einem russischen Telegram-Kanal eine Nachricht unter dem Titel „Information Leaks“ verbreitet, in der es heißt, dass ein Datensatz mit den Daten von registrierten Nutzern und Mitarbeitern von paxful.com in einem englischsprachigen Hackerforum zum Verkauf steht.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here