Krypto-Tracker verfolgt gestohlenes Geld von Harmony nach

0
13



Die Krypto-Tracking-Plattform MistTrack hat das Geld nachverfolgt, das beim Hackangriff auf die Harmony Bridge gestohlen wurde. Dabei hat die Plattform eine Liste mit 350 Adressen veröffentlicht, die mit diesem Angriff in Verbindung stehen sollen. Die von Nordkorea finanzierte Hackergruppe Lazarus Group soll hinter diesem Angriff stecken. Auf Twitter erklärte die Plattform am 23. Januar, das Geld sei über verschiedene Börsen bewegt worden, um die Spuren zu verwischen. 

Am 23. Juni wurden mehrere Token im Wert von etwa 100 Millionen US-Dollar von der Harmony Bridge gestohlen. Diese wurden dann schnell in Bitcoin (BTC) umgewandelt, wie MistTrack meldete. Daraufhin ging das Geld zurück an die Wallet, von der es ursprünglich kam. Die Brücke ermöglicht den Transfer zwischen Harmony und dem Ethereum-Netzwerk, Binance Chain und bitcoin. Harmony hat für die Rückgabe des Geldes 1 Millionen US-Dollar angeboten, aber dieses Angebot wurde nicht angenommen.

Die Hacker, von denen mittlerweile bekannt ist, das sie von der nordkoreanischen Hackergruppe Lazarus Group sind, haben stattdessen 85,700 Ether (ETH) über den Mixer Tornado Cash verschleiert und das Geld auf verschiedenen Adressen geparkt, wo es bis zum 13. Januar blieb. Daraufhin wurde es auf eine Railgun, einem Anonymisierungssystem auf Ethereum verschoben. Von dort wurde das Geld auf die genannten Adressen überwiesen.

Weitere Gelder wurden auf Avalanche (AVAX) überwiesen, die dann gegen Tether (USDT) oder dem Tron-Token USDD getauscht wurden. Dann wurden diese auf Adressen auf den Netzwerken von Ethereum und Tron eingezahlt.

Es wurden einige Fortschritte gemacht, um das Geld wiederzufinden. Der CEO von Binance Changpen Zhao hat am 15. Januar auf Twitter bekannt gegeben, dass 121 BTC von der Börse Huobi wiederbeschafft wurden, nachdem Binance diese dort entdeckte.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here