„Krypto-Sparkassen“ verzeichnen im April die meisten Investitionen

0
129



Eine neue Studie der Investmentberatung Ava.vc kommt zu dem Ergebnis, dass im April 57 % weniger Investitionsgelder von Risikokapitalgebern in die Kryptobranche geflossen sind.

Obwohl die Branche also insgesamt weniger Geld zur Verfügung hat, können sich „Krypto-Sparkassen“ darüber freuen, dass sie im Vergleich zum März ein Plus von 150 % erzielt haben.  

Krypto-Investitionen nehmen im April ab

Ausgenommen von der Studie ist die Finanzierungsrunde der Krypto-Handelsplattform Bakkt, da diese dem Betreiber der New Yorker Börse angehört und keine guten Vergleichsdaten liefert. Alles in allem wurden vergangenen Monat 32 Investitionsgeschäfte abgeschlossen, durch die 50 Mio. US-Dollar Investitionskapital in die Kryptobranche geflossen sind. Im Vormonat waren es hingegen noch 117 Mio. US-Dollar.

„Der Krypto-Winter ist noch nicht vorbei und die Branche ist bei weitem auch nicht frei von den gesamtwirtschaftlichen Entwicklungen, da die meisten Investitionen mit Eigenkapital getätigt werden“, wie die Studie ihre Ergebnisse erklärt.

Dabei hat die Ava.vc festgestellt, dass der Sektor der Dezentralisierten Finanzdienstleistungen, auch bekannt als DeFi, weiterhin das größte Feld für Investitionen ist, da knapp 40 % des monatlichen Investitionsvolumens in diesen Bereich geflossen sind.

Die zweitgrößte Menge an Geldern ging wiederum an Unternehmen, die Blockchain-Infrastruktur bauen (12,9 %), während Blockchain-Anwendungen speziell für Firmenkunden 9,7 % ausmachen und 6,5 % auf Blockchain-Handelsplattformen entfallen.

Krypto-Sparkassen können zulegen

Die „Krypto-Sparkassen”, also Blockchain-Plattformen, die Kredite vergeben und Zinserträge auf eingelagerte Krypto-Vermögen anbieten, haben im April 4,84 Mio. US-Dollar Investitionskapital eingesammelt, während es im März noch 3,1 Mio. waren, was einem Zuwachs von 56 % entspricht.

Dies ist umso interessanter, da das Gesamtvolumen der Investitionen in den DeFi-Sektor von 46,21 Mio. US-Dollar um knapp 60 % auf 19,35 Mio. US-Dollar abgerutscht ist.

Innerhalb der dezentralisierten Finanzdienstleistungen wurden die Zahlungsdienstleister am heftigsten getroffen, da diese einen Rückgang von satten 82,6 % verzeichnen mussten, was sich in nur noch 1,61 Mio. anstatt 9,24 Mio. US-Dollar Investitionskapital niederschlägt.

Als Sektor leiden die Kryptobörsen am heftigsten unter den verringerten Investitionen, da diese zuvor 73,8 % aller DeFi-Gelder ausgemacht hatten und nun nur noch auf 3,23 % kommen.

Blockchain-Gaming kommt noch nicht in Fahrt

Ungefähr die Hälfte aller Finanzierungen wurden in den USA abgeschlossen, wobei die Investitionen zu 80 % in die USA, Großbritannien und Europa geflossen sind.

Die Studie weist darauf hin, dass trotz des großen Hypes um Blockchain-Gaming im April kein solches Unternehmen Investitionsgelder einsammeln konnte.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here