Krypto-Handelsplattform Bakkt strebt Börsengang durch Fusion an

0
64



Bakkt, eine Handelsplattform für Krypto-Futures, die dem Betreiber der New Yorker Börse (NYSE) angehört, soll durch eine Fusion mit der VPC Impact Acquisition Holdings einen Börsengang anstreben.

Dies hatte das Wirtschaftsmagazin Bloomberg am 7. Januar unter Berufung auf anonyme Quellen, die „mit der Sache vertraut sind“, berichtet. Laut dieser Quellen sollen die Gespräche bereits weit fortgeschritten sein, weshalb es womöglich schon in der kommenden Woche eine Vollzugsmeldung geben könnte.

Durch die Fusion würde ein Unternehmen entstehen, das einen Marktwert von über 2 Mrd. US-Dollar hätte.

Die VPC ist eine Holdinggesellschaft, die der einflussreichen Investmentfirma Victory Park Capital angehört. Diese ist wiederum bei der amerikanischen Börsenaufsicht SEC registriert und verfügt über eine entsprechende Zulassung. John Martin, der CEO von VPC, erklärt, dass die Strategie der VPC darauf abzielt, „Unternehmen im Bereich der Finanztechnologien ausfindig zu machen, mit denen wir zusammenarbeiten können und denen wir wachsen helfen können“.

Die Bakkt wurde wiederum 2019 als Handelsplattform für Krypto-Futures gegründet, die auf institutionelle Investoren spezialisiert ist. Das Alleinstellungsmerkmal der Plattform ist, dass diese eine „physische“ Erfüllung der gehandelten Bitcoin-Futures anbietet. In der vergangenen Woche belief sich das Handelsvolumen der Bakkt auf 286 Mio. US-Dollar.

Die noch amtierende US-Senatorin Kelly Loeffler, die am Mittwoch die Wahl für eine weitere Amtszeit verloren hat, war als Geschäftsführerin an der Gründung der Bakkt beteiligt.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here