Kritisches Finanzportal Bloomberg bescheinigt Bitcoin rosige Zukunft

0
31


Bitcoin (BTC) schafft es inzwischen, einige der schärfsten Kritiker umzustimmen. So gibt selbst das einflussreiche Finanzportal Bloomberg zu, dass der aktuelle Aufwärtstrend nicht mehr auf tönernen Beinen steht wie noch während des Bitcoin-Hypes von 2017.

In einem Artikel vom 27. November vergisst das Nachrichtenportal dementsprechend seinen sonst üblichen kritischen Ton gegenüber Bitcoin, und hebt stattdessen eine Reihe an Faktoren hervor, die auf eine rosige Zukunft für die Kryptowährung hindeutet. Umso interessanter, da es für deren Kurs zuletzt wieder steil nach unten ging.

Bloomberg: Fünf gute Gründe

Dabei sieht Bloomberg fünf Hauptgründe für diesen Optimismus: Der Netzwerkeffekt, die neuen Rekordzahlen bei den Bitcoin-Futures, deutlich verringerte Transaktionszeit, eine immer stärker werdende Hashrate bzw. Rechenleistung des Netzwerks und abschließend die Tatsache, dass Bitcoin kaum Korrelation zu anderen Finanzprodukten aufweist.

„Man muss nur einen Blick auf die Fundamentaldaten und das zunehmende Interesse seitens der Wall Street an der weltgrößten Digitalwährung werfen“, wie der Artikel zunächst feststellt. Und weiter:

„Auch wenn das Trading etwas holprig ist, der Markt der 315 Mrd. US-Dollar Digitalwährung ist weitaus tiefer und liquider als während des Hypes von 2017.“

Bloomberg verweist bei dieser Lesart auf die eingefleischten „Crypto Diehards“, also Fürsprecher, die in der jüngsten Kletterpartie ihrer Kryptowährung keine Spekulationsblase sehen, sondern eine logische Konsequenz. Darunter auch der Cointelegraph Experte Mati Greenspan.

„Diesmal ist es anders“, so Greenspan. Dahingehend führt er aus:

„Das letzte Mal als Bitcoin so hoch stand wie jetzt, war die Blockchain kurz vor dem Kollaps, aber seitdem wurde das Netzwerk deutlich verbessert.“

In einem getrennten Interview mit Bloomberg TV prognostizierte Antoni Trenchev, der CEO des weltgrößten Krypto-Kreditgebers Nexo, am Freitag ein neues Rekordhoch für Bitcoin bis Ende 2020. Dem fügte er an:

„Das Narrativ um Bitcoin als digitales Gold ist stärker als je zuvor. Wenn Bitcoin es lediglich auf 10 % der Marktkapitalisierung von Gold schafft, dann sind wir schon sehr bald bei einem Kurs von 50.000 US-Dollar.“

Bloomberg hebt gesteigerten Derivatehandel für Bitcoin positiv hervor. Quelle: Bloomberg

Bitcoin kann Gold abhängen

Die fehlende Kritik in dem Artikel deutet darauf hin, dass Bitcoin immer mehr als tatsächliches Anlageprodukt angenommen wird, das sowohl für Privatanleger als auch für institutionelle Investoren brauchbar ist.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here