Klage gegen ehemaligen FTX-Chef SBF wegen Anlegerbetrug

0
20



Die US-Wertpapieraufsicht SEC hat Anklage gegen Sam Bankman-Fried, den ehemaligen CEO der nun insolventen Kryptobörse FTX, erhoben.

Die SEC hat Bankman-Fried wegen Verstoßes gegen die Anti-Betrugsvorschriften der US-Wertpapiergesetze angeklagt. In der Klage der SEC wird eine einstweilige Verfügung gegen künftige Verstöße gegen das Wertpapierrecht beantragt. Bankman-Fried soll damit untersagt werden, Wertpapiere auszugeben, zu kaufen, anzubieten oder zu verkaufen, es sei denn, er tut das auf eigene Rechnung.

 

Die SEC hat Anklage gegen Bankman-Fried erhoben, weil er ein System zum Betrug von Aktienanlegern der FTX Trading Ltd. (FTX) orchestriert haben soll. Die Aufsichtsbehörde erklärte, der ehemalige CEO habe seine “Abzweigung von FTX-Kundengeldern an das Krypto-Handelsunternehmen Alameda Research” verheimlicht. Dabei soll er “mehr als 1,8 Milliarden US-Dollar von Anlegern eingesammelt” haben.

“Wir behaupten, dass Sam Bankman-Fried ein Kartenhaus auf einem Fundament der Täuschung gebaut hat. Den Anlegern hat er dabei erzählt, das sei eines der sichersten Gebäude in der Krypto-Welt”, so der SEC-Vorsitzende Gary Gensler.

Nur einen Tag zuvor wurde der ehemalige CEO auf Ersuchen der US-Regierung auf den Bahamas von der Polizei verhaftet. Nur wenige Stunden nach Bankman-Frieds Verhaftung kündigte die SEC an, sie würde eine Anklage gegen den FTX-Mitbegründer vorbereiten, die sich allerdings von den Anklagen, die zu seiner Verhaftung auf den Bahamas geführt haben, abgrenzen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here