“Keine Rettungsaktion erforderlich” – Bitcoin-Schwierigkeit und Hashrate steigen wieder

0
181


Bitcoin (BTC) brauchte kein Rettungspaket im Umfang von mehreren Billionen US-Dollar, um nach einem Einbruch um 60 Prozent innerhalb von Stunden weiter zu funktionieren.

Das lässt sich aus der Analyse der jüngsten Blockchain-Daten herauslesen. Laut diesen ist die Bitcoin-Hashrate in den letzten Wochen wieder angestiegen.

BTC-Schwierigkeitseinbruch von 16 Prozent stabilisiert Netzwerk

Die Überwachungswebseite Blockchain bestätigt, dass die Hashrate seit dem 21. März um über 10 Prozent gestiegen ist.

Das war möglich, weil die Bitcoin-Schwierigkeit gesunken ist, und das wiederum die Wirtschaftlichkeit für die Teilnehmer des Netzwerks verbessert hat.

Die Hashrate misst die Gesamtrechenleistung, die die Miner für die Validierung der Bitcoin-Blockchain benötigen. Je höher die Anzahl der Hashes pro Sekunde, desto mehr Leistung wird in das Netzwerk gesteckt. 

Die Hashrate hängt mit der Schwierigkeit zusammen. Diese zeigt an, wie viel Leistung nötig ist, um die Gleichungen bei Blöcken von Bitcoin-Transaktionen zu lösen.

Bitcoin-Hashrate 6-Monats-Chart. Quelle: Blockchain

Im März brach der Kurs ein. Das bedeutete, dass es für einige Miner nicht mehr rentabel war, Mining zu betreiben. Daraufhin fiel der Schwierigkeitsgrad von Bitcoin um 16 Prozent. Das hat die Abwärtsspirale und eine geringere Miner-Beteiligung verhindert und somit die Netzwerksicherheit bewahrt. 

Die nächste Änderung des Schwierigkeitsgrades ist für den 8. April vorgesehen. Nach Schätzungen von BTC.com sollte sie wieder ansteigen.

Damit steht Bitcoin in einen klaren Gegensatz zur Fiat-Wirtschaft. Diese ist auf das Eingreifen von Zentralbanken und Regierungen angewiesen, um weiter zu funktionieren. Das wiederum resultierte daraus, dass Regierungen sich weigern, freie Märkte mit einem “harten” Geld zuzulassen.

“Keine Rettungsaktionen erforderlich”, fasste die kanadische Börse Shakepay die Entwicklung der Hashrate zusammen.

Hartes Geld kümmert sich um sich selbst

Wie Cointelegraph letzte Woche berichtete, ist Bitcoin de facto das “härteste” Geld, das es gibt. Im Gegensatz zu Gold ist die Verifizierung in die Funktionsweise von Bitcoin integriert. 

Bitcoins können nicht gefälscht werden. Jeglicher Erhöhung des Angebots muss die Mehrheit der Miner zustimmen. Das werden diese allerdings nicht tun, da das ihr Einkommen verringern würde.

Unabhängig davon kann das Angebot von Bitcoin bei einem Kursanstieg nicht schneller gemint werden als die Blockbelohnung, die etwa alle zehn Minuten ausgegeben wird.

Wie Saifedean Ammous in seinem populären Buch “The Bitcoin Standard” erklärt, stelle das sicher, dass die Teilnehmer, nicht übermäßig viel Zeit und Energie darauf verwenden können, mehr Einheiten der Währung Bitcoin schneller herzustellen. Damit unterscheidet sich Bitcoin von jedem anderen Geld, das es je gab.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here