“Keine Grundlage” für Ablehnung von Spot-ETFs

0
117



Grayscale Investments hat die US-Wertpapieraufsicht SEC wegen der kürzlichen Ablehnung eines Antrags von VanEck auf einen Bitcoin-ETF kritisiert.

Der Betreiber des Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) hat am 29. November einen Brief an die Sekretärin der SEC Vanessa Countryman geschrieben, in dem es hieß, die SEC lehne zu Unrecht Bitcoin-Spot-ETFs ab, da sie bereits drei Bitcoin-Futures-ETFs genehmigt hat. Das sind die ETFs von VanEck, Valkyrie und ProShares.

Grayscale argumentiert, die SEC habe “keine Grundlage zu sagen, dass Investitionen in den Derivatemarkt eines Vermögenswertes für Investoren akzeptabel sind, aber Investitionen in den Vermögenswert selbst nicht akzeptabel sind”.

Das Unternehmen behauptet, die SEC habe gegen das Verwaltungsschutzgesetz (APA) verstoßen, weil sie die beiden Bitcoin-ETF-Produkte nicht gleich behandle.

Mit einem Bitcoin-Futures-ETF können Händler über Derivate auf den zukünftigen Kurs von Bitcoin (BTC) spekulieren. Mit einem Bitcoin-Spot-ETF könnten Händler mit dem aktuellen Kurs des Vermögenswerts handeln. Das würde ähnlich funktionieren, wie wenn man den Vermögenswert hält.

Grayscale hat durchaus Interesse an einem solchen ETF, da das Unternehmen im Oktober beantragt hat, den GBTC als Bitcoin-Spot-ETF zu notieren. Eine Entscheidung könnte schon bis Weihnachten fallen. Am 12. November lehnte die SEC einen ähnlichen Antrag von Vaneck mit der Begründung ab, dass er nicht den Anforderungen des Wertpapiergesetzes entspreche.

Grayscale findet diese Gründe für die Ablehnung nicht gerechtfertigt.

“Wir glauben, dass bei dieser Begründung die bedeutenden regulatorischen und wettbewerblichen Entwicklungen seit 2017, als die Kommission erstmals den Antrag einer Wertpapierbörse auf Notierung und Handel von Anteilen eines Bitcoin-Spot-ETPs prüfte und ablehnte, nicht angemessen berücksichtigt hat.”

Mit der Genehmigung von Bitcoin-Futures-ETFs hat die SEC, wie Grayscale glaubt, den Antragstellern erlaubt, die Anforderungen von Abschnitt 6(5)(b) des Börsengesetzes zu umgehen, die Antragsteller auf einen Bitcoin-Spot-ETF hingegen einhalten müssen.

Abschnitt 6(5)(b) dient dem “Schutz der Anleger und des öffentlichen Interesses” und soll Betrug und Marktmanipulation verhindern. Dabei ist eine “ungerechte Unterscheidung zwischen Kunden, Emittenten, Maklern oder Händlern” untersagt.

In diesem Zusammenhang: Invesco lanciert Bitcoin-ETP auf Deutsche Börse

Grayscale hatte vorausgesagt, dass sein Bitcoin-Spot-ETF bereits im Juli 2022 notiert werden könnte. Ob diese Prognose so eintreten wird, ist allerdings noch unklar.

GBTC verwaltet ein Vermögen in Höhe von rund 37,1 Milliarden US-Dollar und hat 692.370.100 Aktien im Umlauf.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here