Keine Einfrierung von Tornado Cash-Adressen ohne Anweisung von US-Behörden

0
24



Am Mittwoch erklärte der Stablecoin-Emittent Tether (USDT), er werde keine Smart-Contract-Adressen einfrieren werde, die auf der sogenannten Sanktionsliste der US-Devisenkontrollbehörde (OFAC) für den Kryptowährungs-Trail-Mixer Tornado Cash stehen. Diese Entscheidung begründete Tether so: 

“Bisher hat das OFAC nicht signalisiert, dass Stablecoin-Emittenten Sekundärmarktadressen einfrieren soll, die auf der SDN-Liste des OFAC stehen oder die von Personen und Organisationen betrieben werden, die vom OFAC sanktioniert wurden. Außerdem hat keine US-Strafverfolgungsbehörde oder -Regulierungsbehörde einen solchen Schritt gefordert. Wir stehen fast täglich mit den US-Strafverfolgungsbehörden in Kontakt und deren Ersuchen enthalten stets genaue Angaben.”

Tether erklärte, ein einseitiges Einfrieren von Wallet- oder Smart-Contract-Adressen könne eine “äußerst störende” und “rücksichtslose” Maßnahme sein. “Das könnte Verdächtige vor einer bevorstehenden Ermittlung der Strafverfolgungsbehörden warnen, zu Liquidationen oder zur Zurücklassung von Geldern führen und die weitere Beweiserhebung gefährden”, so der Emittent.

Allen US-Personen und -Unternehmen ist es untersagt, mit den USDC- und Ethereum-Smart-Contract-Adressen des digitalen Währungsmixers, die auf der SDN-Liste stehen, zu interagieren. Verstöße werden mit harten Strafen geahndet. Tether ist jedoch ein in Hongkong ansässiger Emittent und nimmt weder US-Personen als Kunden an noch führt das Unternehmen Geschäfte in den Vereinigten Staaten durch. Es befolgt allerdings freiwillig bestimmte US-Vorschriften im Rahmen der Compliance.

Tether äußerte auch Vorbehalte gegenüber der Entscheidung des USD Coin-Emittenten Circle, der Anfang des Monats einseitig die Tornado Cash-Smart-Contract-Adressen eingefroren hat. “Die Entscheidung von USDC, Smart Contracts von Tornado Cash zu sperren, war voreilig und könnte die Arbeit anderer Regulierungs- und Strafverfolgungsbehörden weltweit gefährdet haben, wenn diese ohne Anweisung von US-Behörden getroffen wurde”, so Tether. Das Unternehmen wies darauf hin, dass andere Stablecoin-Emittenten mit Sitz in den USA, wie Paxos und Dai, keine Tornado Cash-Wallets gesperrt hätten. Die Sanktionen traten am 8. August in Kraft. 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here