Kann Blockchain-Technologie Online-Abstimmungen zuverlässig machen?

0
112



Die Präsidentschaftswahlen in den Vereinigten Staaten am 3. November waren schon im Vorfeld umstritten, aber unbegründete und unzutreffende Wahlbetrugsvorwürfe des unterlegenen Präsidenten Trump überschattete das gesamte Verfahren. Daniel Hardman, der Chefarchitekt und Leiter der Sicherheitsinformationsabteilung bei der selbstsouveränen Identitätslösung Evernym, ist der Meinung, dass Blockchain in Zukunft bei Abstimmungen allgemein helfen könnte.

“Grundsätzlich kann Blockchain eine Möglichkeit bieten, dass Wähler zuverlässig und sicher zur Wahl registriert werden. Und dann, wenn die Stimmen abgegeben werden, kann Blockchain einen Mechanismus bieten, um zu beweisen, dass jemand das Recht hat, zu wählen, da sie zuvor registriert wurden”, so Hardman gegenüber Cointelegraph. “Blockchain kann einige Funktionen bieten, die bei der Überprüfung einer Stimme helfen würden”, fügte er hinzu.

Die Republikaner zögerten, den Sieg Bidens zu akzeptieren, obwohl die Wahlmänner das Ergebnis Anfang Dezember bestätigten. Es wurde etwa behauptet, dass die Wahlmaschinen fehlerhaft oder manipuliert seien und dass es gefälschte Stimmzettel gegeben habe, die massenhaft in wichtigen Wahllokalen auftauchten. Keiner dieser Vorwürfe konnte vor Gericht jedoch standhalten.

“Angesichts der kürzlichen Anfechtung der Wahlen in Pennsylvania und Arizona und so weiter hätte es bestimmte Funktionen der Blockchain gegeben, die eine robustere Prüfung ermöglicht hätten”, so Hardman. “Man könnte im Grunde alle Bedenken über Manipulationen und dergleichen ausräumen.”

Bei öffentlichen Blockchains, wie etwa der von Bitcoin (BTC), wird jede Transaktion in einem unveränderlichen öffentlichen Ledger aufgezeichnet. Das macht Prüfungen sicherer und transparenter als zentralisierte Prozesse oder solche auf Papier. Die Anwendung einer solchen Technologie auf Abstimmungen könnte ähnliche Ergebnisse für Abstimmungen erzielen.

Obwohl das Modell transparent und unveränderlich erscheint, woher könnten Behörden wissen, ob die Stimmen von Bürgern stammen, die nur einmal gewählt haben? “Was man erreichen will, ist eine so genannte Ende-zu-Ende-Verifizierung”, so Hardman. “Auf der einen Seite hat man die Registrierung”, wie er erklärte. Er fügte hinzu:

“Man muss wissen, dass sich eine Person nur einmal registrieren kann. Das bedeutet, wenn jemand kommt, um sich zu registrieren, tut man die Dinge, die man heute in einem physischen Wahlmechanismus tun würde. Man sieht sich den Führerschein, prüft, ob das Bild übereinstimmt, die Unterschrift übereinstimmt, all diese Dinge eben.”

Unter der Haube sorgt die Technologie dann dafür, dass jede Person nur eine einzige Stimme hat. “Am anderen Ende kann man beweisen, dass jede Registrierung genau eine Stimme abgeben kann”, so Hardman.

Das ist ein äußerst komplexes Thema, das verschiedene Lösungen auf der Grundlage unterschiedlicher Bedrohungsfaktoren erfordert. Ein Wahlsystem mit Blockchain könnte spezifische Komponenten zur Verhinderung von Wählerbetrug und Malware enthalten, etwa eine biometrische Wähleridentifizierung. “Wenn man weiß, dass John Smith aus der 123 Main Street in Pennsylvania einen bestimmten Fingerabdruck hat, dann ist es für jemand anderen ziemlich schwierig, in seinem Namen eine Stimme abzugeben”, erklärte Hardman.

Was hindert dann Regierungen und Unternehmen daran, solche persönlichen Informationen für die Verfolgung und andere Zwecke zu nutzen? Hardman nannte China und seine COVID-Präventionsmaßnahmen als Beispiel für die Verletzung der Privatsphäre. Das Land hat die Temperaturen seiner Einwohner nachverfolgt und mit ihren Identitäten und Wohnorten abgeglichen, erklärte er.

“Bei Wahlen soll man diese beiden Aspekte trennen”, so Hardman. “Die Frage, ob derjenige, der versucht, eine Stimme abzugeben, dazu berechtigt ist und sich zuvor im System registriert hat, ist die eine Frage”, so Hardman weiter. “Und die Frage, wer diese Person ist, ist eine ganz andere”. Er fügte hinzu:

“Es gibt Teile einer Wahl, in denen man vielleicht beide Fragen stellen möchte, aber es gibt auch andere Teile, in denen man nicht beide Fragen stellen muss. Wenn man diese trennt, dann kann man verhindern, dass die Regierung eine Art apokalyptischen Überwachungsstaat hat, der weiß, welche Stimme man abgibt und wann man sie abgibt und solche Dinge.”

Der Schlüssel zum Problem? Das ist laut Hardman eine Blockchain-Technologie namens Zero-Knowledge-Proof. Zero-Knowledge-Proofs verifizieren im Wesentlichen die Identität einer Person, ohne ihre privaten Daten preiszugeben: “Man bittet jemanden bei der Registrierung, sich eindeutig zu identifizieren, also wer er ist, wo er wohnt und so weiter. Aber bei der Stimmabgabe bittet man ihn, zu beweisen, dass er das Recht hat, die Stimme abzugeben, ohne offenzulegen, wer er ist”, erklärte Hardman. “Sie bitten die Person außerdem, zu beweisen, dass ihre Stimme nicht bereits im System erfasst wurde. Das garantiert, dass man nicht zweimal wählen kann.”

In den letzten Jahren ist die Blockchain aufgrund ihrer Nutzungsmöglichkeiten bei einer Reihe von Mainstream-Prozessen, wie etwa Lieferkettenaktivitäten, beliebter geworden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here