IWF warnt vor El Salvadors Bitcoin-Gesetz

0
23



Der Internationale Währungsfonds warnt davor, dass die Folgen einer Einführung von Bitcoin als nationale Währung “katastrophal” sein könnte.

Laut Tobias Adrian, Finanzberater und Direktor der Marketingabteilung des IWF, und Rhoda Weeks-Brown, Generalberaterin und Direktorin der Rechtsabteilung, könne sich eine Kryptowährung wie Bitcoin (BTC) in Ländern ohne stabile Inflation und Wechselkurse durchsetzen und Menschen ohne Bankverbindung Zahlungen ermöglichen. Die Wirtschaft könnte jedoch einen beträchtlichen Preis zahlen.

Die beiden IWF-Vertreter behaupteten, dass Länder, die Kryptowährungen als nationale Währungen einführen oder “Kryptoassets den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels zuerkennen”, riskieren, dass die inländischen Preise sehr instabil werden. Sie betonten auch, dass die Verwendung von Vermögenswerten konträr zu Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung sei. Zudem gebe es Probleme mit der makroökonomischen Stabilität und der Umwelt.

In diesem Zusammenhang: Bitcoin in Gefahr: IWF warnt vor schlimmstem Abschwung seit 90 Jahren

“Wenn die Preise für Waren und Dienstleistungen sowohl in einer realen Währung als auch in einem Kryptoasset angegeben werden, würden Haushalte und Unternehmen viel Zeit und Ressourcen darauf verwenden, sich für eine Währung zu entscheiden, anstatt produktiven Tätigkeiten nachzugehen”, so Adrian und Weeks-Brown. “Die Staatseinnahmen wären einem Wechselkursrisiko ausgesetzt, wenn die Steuern im Voraus in einem Kryptoasset notiert werden, während die Ausgaben größtenteils in der Landeswährung gemacht werden, oder umgekehrt.”

Sie behaupteten auch, die Geldpolitik würde im Allgemeinen “an Biss verlieren”. Eine großangelegte Einführung von Kryptowährungen würde die Glaubwürdigkeit eines Landes, das einen Vermögenswert wie BTC oder einen anderen Token als offizielles Geld einführt, verringern. Sie verwiesen dabei auf die “massiven Schwankungen der Kryptowährungskurse”. Der Bitcoin-Kurs hat sich in diesem Jahr bereits zwischen etwa 65.000 US-Dollar und 30.000 US-Dollar bewegt und kletterte am Montag auf mehr als 40.000 US-Dollar. Daraufhin fiel er wieder in den Bereich von 37.000 US-Dollar.

Auf dem IWF-Blog wird El Salvador, das ab September Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren wird, nicht ausdrücklich erwähnt. Adrian und Weeks-Brown erklärten, eine Kryptowährung zu einer nationalen Währung zu machen, sei eine unkluge Abkürzung zu inklusiveren Finanzdienstleistungen. Die beiden behaupteten, das Mining von Kryptowährungen berge Umweltrisiken, obwohl der Präsident von El Salvador Nayib Bukele gesagt hat, er plane, die vorhandene geothermische Energie des Landes zu nutzen, um Bitcoin-Blöcke zu erzeugen.

In diesem Zusammenhang: El Salvador: Bitcoin-Einführung könnte Verhandlungen mit IWF gefährden

Negative Äußerungen des IWF gegenüber Ländern, die Kryptowährungen einführen, ist nichts Neues. IWF-Vertreter haben bereits zuvor gesagt, dass kleinere Staaten wie die Marshall-Inseln, die eine digitale Währung als gesetzliches Zahlungsmittel anerkennen, sich “Risiken für die makroökonomische und finanzielle Stabilität sowie für die finanzielle Integrität” aussetzen würden. Damals erklärte der IWF, die lokale Wirtschaft der Inseln sei durch die Folgen der Pandemie belastet. Diese könne wahrscheinlich nicht durch die Einführung einer digitalen Währung wiederhergestellt werden.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here