IWF-Arbeitspapier schlägt Bewertungsmatrix für Kryptorisiken in Ländern vor

0
35


Ein vom Internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlichtes Arbeitspapier erläutert eine Reihe von Schwachstellen und möglichen politischen Maßnahmen für den Kryptosektor.

Am 29. September veröffentlichte der IWF ein Arbeitspapier mit dem Titel “Assessing Macrofinancial Risks from Crypto Assets”. In dem Papier schlagen die Autoren Burcu Hacibedel und Hector Perez-Saiz eine Krypto-Risiko-Bewertungsmatrix (C-RAM) für Länder vor, um Indikatoren und Auslöser für potenzielle Risiken im Sektor zu erkennen. Die Matrix soll auch die möglichen Reaktionen der Regulierungsbehörden auf die ermittelten Risiken zusammenfassen.

Die Matrix beschreibt einen dreistufigen Ansatz. Der erste Schritt umfasst die Verwendung eines Entscheidungsbaums zur Bewertung der Makrokritikalität von Kryptowährungen oder des Beeinträchtigungspotenzials auf die Makroökonomie. Der nächste Schritt umfasst die Betrachtung von ähnlichen Indikatoren, die zur Überwachung des traditionellen Finanzsektors verwendet werden. Der letzte Schritt umfasst die globalen Makrofinanzrisiken, die sich auf die Bewertung der systemischen Risiken der Länder auswirken.

Verbindungen des Krypto-Ökosystems mit dem traditionellen Finanzsektor. Quelle: IMF

Die Autoren wendeten die C-RAM beispielsweise an, um Risiken in El Salvador zu identifizieren. Das Land hat Bitcoin (BTC) im September 2021 zum gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht. Dem Papier zufolge birgt die Verwendung von BTC in El Salvador Markt-, Liquiditäts- und Regulierungsrisiken. Die Autoren schreiben dazu:

“Die Verwendung von Krypto-Vermögenswerten in El Salvador könnte auch als makrokritisch eingestuft werden, da die jüngsten regulatorischen und rechtlichen Änderungen das Risiko einer erheblichen Kryptoisierung im Land bergen, die die Finanzstabilität untergräbt und große Überweisungen und andere Kapitalzuflüsse beeinträchtigt.”

Der IWF hat El Salvador stets von der Einführung von Bitcoin abgeraten. Im Januar 2022 forderte der IWF das zentralamerikanische Land auf, den Status von Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel aufzuheben. Dem IWF zufolge berge die Verwendung von BTC als gesetzliches Zahlungsmittel “große Risiken” im Hinblick auf etwa die Finanzstabilität, finanzielle Integrität und Verbraucherschutz.

Während sich Kryptowährungen rasant entwickeln, betrachten Regulierungsbehörden potenzielle Risiken und Lösungen für diese. Am 7. September arbeiteten der IWF und das Financial Stability Board auf Ersuchen der indischen G20-Präsidentschaft an einem gemeinsamen Papier mit politischen Empfehlungen. Das Papier kombinierte Standards und vereinfachte Empfehlungen für verschiedene Risiken, die mit Aktivitäten im Kryptobereich einhergehen.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here