Italienischer Bankenverband will digitalen Euro akzeptieren

0
73



Der italienische Bankenverband (ABI) hat sich bereit erklärt, die Einführung einer digitalen Währung der Europäischen Zentralbank zu unterstützen.

Laut einer Aktualisierung der ABI-Webseite vom 28. Juni hatte die Vereinigung Richtlinien verabschiedet, die ihre Haltung zu digitalen Währungen und zu digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) deutlich macht. 

Die ABI vertritt eine Gruppe von Banken in Italien und erklärte sich bereit, “an Projekten und Experimenten bezüglich einer digitalen Währung der Europäischen Zentralbank teilzunehmen. Damit soll die Umsetzung einer Initiative auf europäischer Ebene beschleunigt werden.”

“Digitales Geld muss das volle Vertrauen der Bürger genießen. Dazu ist es unerlässlich, dass die höchsten Standards für Vorschriften, Sicherheit und Überwachung eingehalten werden”, so die Gruppe. Die ABI nannte “Währungsstabilität” und die Einhaltung der Vorschriften im Zusammenhang mit einem digitalen Euro als zwei ihrer obersten Prioritäten.

Entwicklung eines digitalen Euro

Der Verband erklärte, dass die Entwicklung einer europäischen CBDC mehr grenzüberschreitende P2P-Transaktionen ermöglicht, die Auswirkungen der Zins- und Wechselkurse verringern und insgesamt schlichtweg den Umfang des bürokratischen Zahlungsprozesses reduzieren könnte. 

Nach Ansicht der ABI könnte die Entwicklung einer digitalen Währung in der Europäischen Union die Nachfrage nach Kryptowährungen ersetzen.

“Die Existenz einer europäischen CBDC könnte gleichzeitig die Attraktivität von Instrumenten mit vergleichbarem Nutzen mindern, die von Privatpersonen ausgegeben werden oder (in Fällen vollständiger Dezentralisierung) nicht identifiziert werden können, aber mit einem inhärent höheren Risiko einhergehen.”

Cointelegraph berichtete, dass Frankreich als erstes Land am 20. Mai erfolgreich einen digitalen Euro erprobt hat, der mit einer Blockchain arbeitet. Die niederländische Zentralbank erklärte, sie sei “bereit, eine führende Rolle” im Hinblick auf CBDCs in der EU einzunehmen.

Arbeit mit Distributed-Ledger-Technologie

Die ABI wendet bereits die Distributed-Ledger-Technologie (DLT) für ihr auf Blockchain basierendes Interbanking-System an. Das Projekt Spunta ist mit einer Gruppe von sechs europäischen Ländern und Italien verbunden. Diese Länder sind Malta, Frankreich, Zypern, Portugal, Spanien und Griechenland. Sie erklärten sich alle bereit, den Einsatz von DLT in der EU zu fördern.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here