Interne Quelle bestätigt baldiges Generalverbot für Kryptowährungen

0
9



Eine anonyme Quelle aus dem indischen Finanzministerium bestätigt, dass Kryptowährungen im zweitbevölkerungsreichsten Land der Welt bald gänzlich verboten sein werden.

Wie die interne Quelle gegenüber Bloomberg angibt, soll die Nutzung von Kryptowährungen in jeglicher Form verboten werden. Ein entsprechender Gesetzentwurf soll schon bald im Parlament zur Debatte stehen. Auch der Handel von Kryptowährungen über ausländische Kryptobörsen wäre demnach zukünftig nicht mehr erlaubt.

Krypto-Anleger sollen immerhin eine Übergangszeit von drei bis sechs Monaten eingeräumt bekommen sobald das geplante Gesetz in Kraft tritt, um ihre Krypto-Vermögen liquidieren zu könenn.

Wie die vermeintliche Quelle aus dem Finanzministerium erklärt, entstammt die ablehnende Haltung der indischen Regierung dem Umstand, dass die Zentralbank des Landes, also die Reserve Bank of India (RBI), Kryptowährungen verurteilt.

Im Januar wurde bereits ein Entwurf zur „Regulierung von Kryptowährungen und Digitalwährungen“ im indischen Parlament eingegeben, der für die nächsten Wochen auf der Agenda steht.

Dabei wird es sich höchstwahrscheinlich um das besprochene Gesetz handeln, denn Gegenstand des Entwurfs ist die Schaffung eines rechtlichen Rahmens für die Zentralbank-Digitalwährung der RBI, während damit zugleich „alle privaten Kryptowährungen in Indien verboten werden sollen“.

Sathvik Vishwanath, Mitgründer und Geschäftsführer der großen indischen Kryptobörse Unocoin, erklärt gegenüber Bloomberg, dass die heimische Kryptobranche „gespannt auf nähere Details ist, um sich danach richten zu können“:

„Falls die Regierung tatsächlich alle Kryptowährungen verbietet, außer ihre eigene, dann macht es für uns keinen Sinn mehr, unser Geschäft in Indien zu betreiben. Doch zunächst gilt es, abzuwarten.“

.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here