Intern sollte nicht über Risiken gesprochen werden

0
23



Nachdem BlockFi Insolvenz in den Vereinigten Staaten angemeldet hat, sind Berichte über die Risikobewertung und die Managementkultur des Krypto-Kreditunternehmens aufgetaucht. 

Bereits im Jahr 2020 riet die Unternehmenskultur Mitarbeitern davon ab, über “Risiken in schriftlichen internen Mitteilungen zu rächen, um eine Haftung zu vermeiden”, so ein ehemaliger BlockFi-Mitarbeiter gegenüber Forbes.

Obwohl BlockFi behauptete, Risikomanagement sei ein im Unternehmen äußerst wichtig und ein zentraler Bestandteil seiner Mission, zeichnen Berichte ein ganz anderes Bild des Unternehmens. Die Führungskräfte von BlockFi haben ein aggressives Wachstum verfolgt und dabei Fachleute für das Risikomanagement entlassen, die versuchten, ihre Arbeit zu machen. 

Einem ehemaligen Mitarbeiter zufolge äußerte ein internes Team bei BlockFi Bedenken, dass der Kreditnehmerpool zu sehr auf Krypto-Wale konzentriert sei, darunter die Mega-Hedgefonds Three Arrows Capital und Alameda Research, woraufhin die Geschäftsleitung antwortete, dass die Kredite besichert seien. 

Berichte über die Risikobewertung und die Managementkultur von BlockFi widersprechen dem Bild, das das Krypto-Kreditunternehmen seinen Kunden vermittelt hat. In einem Blogbeitrag, der nach dem FTX-Zusammenbruch aktualisiert wurde, behauptete das Unternehmen: “Das Risikomanagement ist einer der wichtigsten strategischen Vorteile und Unterscheidungsmerkmale von BlockFi, die unsere Erfolgsbilanz bei der Bereitstellung von marktführenden Zinszahlungen, dem Zugang zu Kundengeldern und dem Erhalt des Kundenkapitals in allen Marktumgebungen fördern”. 

Am ersten Tag der Anhörung im Insolvenzverfahren teilte ein Anwalt von BlockFi mit, dass der Krypto-Kreditgeber schätzungsweise 355 Millionen US-Dollar auf FTX hatte, während das Schwesterunternehmen der Börse Alameda Research mit einem Kredit in Höhe von 680 Millionen US-Dollar in Verzug geraten war.

FTX und Alameda schulden BlockFi zwar schätzungsweise 1 Milliarde US-Dollar, aber die Ermittlung der finanziellen Verpflichtungen scheint durch die Kreditlinie in Höhe von 400 Millionen US-Dollar, die FTX.US am 1. Juli an BlockFi vergeben hat, kompliziert zu sein.

BlockFi hat zuvor dementiert, dass das Unternehmen einen Großteil seiner Vermögenswerte bei FTX verwahrt hat. Doch dann hieß es, der Zusammenbruch von FTX sei der Grund für seine Probleme. 


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here