Gut oder schlecht für Chain?

0
88


Die On-Chain-Transaktionsgebühren für Bitcoin (BTC) spaltet die Community, da die Kosten für das Versenden von BTC in die Höhe schießen.

Daten der Statistikplattform BitInfoCharts zeigen, dass die durchschnittliche Transaktionsgebühr auf fast 40 US-Dollar (Stand: 17. Dezember) gestiegen ist.

Kommentatoren: Hohe Bitcoin-Gebühren unvermeidlich

Der kürzlich Anstieg an Inskriptionen bei den Bitcoin-Ordinals hat zu erhöhten Transaktionsgebühren für alle Nutzer geführt. Einige glauben, dass das auch so bleiben wird.

Laut BitInfoCharts kostet es derzeit knapp über 37 US-Dollar, BTC on-chain zu versenden. Das ist die höchste Durchschnittsgebühr seit April 2021.

Chart zu durchschnittlichen Bitcoin-Transaktionsgebühren on-chain (Screenshot). Quelle: BitInfoCharts

Weitere Zahlen von Mempool.space zeigen, dass der Bitcoin Mempool, also die unbestätigten On-Chain-Transaktionsrückstande, riesig ist. Das führt dazu, dass Transaktionen mit einer Gebühr von 2 US-Dollar keine On-Chain-Priorität genießen.

Fast 350.000 Transaktionen stehen derzeit noch aus.

Bitcoin Mempool, Daten (Screenshot). Quelle: Mempool.space

Gelegentliche On-Chain-Ausgaben lohnen sich für viele Kleinanleger nicht mehr. Das hat eine heftige Debatte unter Bitcoin-Befürwortern ausgelöst.

Viele Leute sind über die Auswirkungen der Ordinals auf die Gebühren verärgert, während bekannte Bitcoin-Promis argumentieren, dass zweistellige Transaktionskosten noch günstig im Vergleich zur zukünftigen Entwicklung seien. Will man diese Gebühren vermeiden, müsse man auf sogenannte Layer-2-Lösungen wie das Lightning Network zurückgreifen, die speziell für diesen Zweck entwickelt wurden.

“Die Gebühren sind derzeit aufgrund des JPEG-Zirkuses künstlich und vorübergehend hoch, aber das ist nicht mehr als ein Vorgeschmack auf die Zukunft. Skalierung findet nicht auf L1 statt”, so der bekannte Kommentator Hodlonaut in einem Post auf auf X (ehemals Twitter) am 16. Dezember.

Hodlonaut sagt weiter, die Forderung nach niedrigen Gebühren für “Level 1”-Transaktionen sei “nicht nur ignorant, sondern ein Angriff auf Bitcoin”.

Das spiegelt die eigentliche Zusammensetzung von Bitcoin als ein wettbewerbsbasiertes Netzwerk wider, das mit der Zeit an Wert gewinnt, wie es der Proof-of-Work vorsieht. Die Gebühren niedrig zu halten steht dazu im Widerspruch. Und wie man an den Hard Forks des Bitcoin-Netzwerks, die genau diesen Vorteil bieten sollten, gesehen hat, zieht das keinen Wert an.

“Warum ist es wichtig, jemanden auf L1 mit Gebühren unter 1 US-Dollar an Bord zu holen, wenn er es sich in fünf Jahren ohnehin nicht leisten kann, das Geld zu bewegen? Geh doch zu bcash oder einem anderen zentralisierten Hirngespinst”, fügte Hodlonaut hinzu. Dabei sprach er einen solchen Ableger, nämlich Bitcoin Cash (BCH), an.

Miner verzeichnen besten USD-Umsatz seit zwei Jahren

Der bekannte Kommentator Beautyon bekräftigte, dass Bitcoin trotz der Gebühren weiterhin wie vorgesehen funktioniere.

“Wenn die Ordinals die High On-Chain Welt früher als erwartet für alle zugänglich machen, ist das wie eine Sense für alle, die keine Layer-2-Lösung für das Netzgebührenproblem akzeptiert haben”, wie er in einem Beitrag auf X erklärte.

“Viele Nutzer werden verwirrt und verärgert sein und Bitcoin aufgeben. Es wird für sie natürlich keinen Regress geben, denn es gibt niemanden, dem man die Schuld geben kann, niemanden, von dem man eine Entschädigung verlangen kann; schließlich ist das der normale Zustand des Netzwerks. Die Regeln werden befolgt, und das sind die Regeln, denen ihr zugestimmt habt, Bored Apes!”

Diese Ansicht teilt auch der Bitcoin-Veteran Adam Back, Mitbegründer der Bitcoin- und Blockchain-Technologiefirma Blockstream.

Für ihn liegt die Antwort ebenfalls im Ausbau der Layer-2-Lösungen, anstatt sich auf irgendetwas außer auf Anreize für Miner-Gebühren zu verlassen.

“Man kann JPEGs auf Bitcoin nicht stoppen”, wie er abschließend erklärte.

“Sich zu beschweren wird sie nur dazu bringen, es noch mehr zu tun. Versucht man, sie zu stoppen, werden sie es auf noch schlimmere Weise tun. Die hohen Gebühren fördern die Einführung von Layer 2 und zwingen zur Innovation. Also entspannen Sie sich und bauen Sie alles weiter aus.”

Bitcoin-Miner Umsatz (Screenshot). Quelle: Blockchain.com

Daten von Blockchain.com zeigen, dass die Einnahmen der Miner ein Niveau erreicht haben, wie seit November 2021 nich mehr, als Bitcoin sein Allzeithoch von 69.000 US-Dollar erreichte.

BTC/USD liegt bei etwa 41.500 US-Dollar, wie aus Daten von Cointelegraph Markets Pro und TradingView hervorgeht.

Dieser Artikel stellt keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Jeder Handel und jedes Investment geht mit Risiken einher und man sollte selbst recherchieren, bevor man eine Entscheidung trifft.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here