Großteil der DeFi-Protokolle laut EU-Parlamentsvizepräsidentin nicht wirklich dezentralisiert

0
42



Die meisten dezentralisierten Finanzprotokolle (DeFi) sind nicht wirklich dezentralisiert. Das bedeutet, dass wir eine angemessene Regulierung brauchen, um das Innenleben dieser aufstrebenden Technologie zu verstehen, so Eva Kaili, Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments. 

In einem exklusiven Interview mit Cointelegraph auf der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos wurde Kaili nach einer Definition von DeFi gefragt. Per Definition ist DeFi “völlig dezentralisiert”, wie sie erklärte. Das bedeute, dass “niemand eine Blockchain kontrollieren oder manipulieren kann”.

Eine Dezentralisierung zu erreichen ist nicht so einfach. “Die meisten von diesen sagen, dass sie es sind, aber sie sind es nicht”, so Kaili in Bezug auf DeFi-Protokolle. Sie erklärte weiter, man müsse die Akteure des Ökosystems im Rahmen eines umfassenderen Rechtsrahmens definieren:

“Wir brauchen Sicherheitsvorkehrungen, um zu verstehen, wer ein Entwickler ist, wer das kontrolliert, was die Schlüssel sind, ob jemand den Code ändern kann oder nicht, wo die Zuständigkeit liegt. Wir müssen sicherstellen, dass wir verstehen, wie das funktioniert. Das ist nicht so einfach. Genau das macht eine Disruption aus. Es geht um unkonventionelle Herausforderungen, bei denen wir herausfinden müssen, welche Vorteile sie mit sich bringen, und sicherstellen müssen, dass wir diese smart regulieren.”

Kaili ist seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments und seit einiger Zeit eine lautstarke Befürworterin von Bitcoin (BTC) und Blockchain-Technologie. In einem Interview mit dem Cointelegraph Magazine sagte sie zuvor, dass die Blockchain-Technologie uns die Werkzeuge biete, um bestehende Systeme durch Vertrauen und Stabilität zu stärken und zu verbessern.

In diesem Zusammenhang: CEO von Circle: Krypto-Überweisungen brauchen Bargeldeigenschaften ohne regulatorische Einschränkungen

Bedenken im Zusammenhang mit DeFi-Governance-Strukturen gibt es bereits immer wieder schon. Viele Bitcoin-Verfechter argumentieren, der Branche fehle es an einer echten monetären Alternative zu BTC. Der ehemalige Blockstream-CEO Samson Mow erklärte, die meisten DeFi-Projekte würden von Organisationen geleitet, die ihr Protokoll nach Belieben ändern können.

Kaili äußerte zwar Bedenken im Hinblick darauf, ob man DeFi-Protokolle wirklich als dezentralisiert ansehen könne, doch die europäischen Regulierungsbehörden bekommen ein immer besseres Verständnis für die Branche. In einem Bericht der Europäischen Kommission vom April wird DeFi als eine “neu aufkommende Form der autonomen Finanzintermediation” definiert, die außerhalb der traditionellen Finanzbranche liegt. In dem Bericht heißt es auch, man müsse den europäischen Regulierungsansatz in diesem Bereich noch einmal überdenken.

Melde dich bei unseren Sozialen Medien an, um nichts zu verpassen: Twitter und Telegram – aktuelle Nachrichten, Analysen, Expertenmeinungen und Interviews mit Fokus auf die DACH-Region.




Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here