Google aktualisiert Richtlinien: Anzeigen für US-Krypto-Fonds erlaubt

0
49


Der Tech-Riese Google hat seine Werberichtlinien für Kryptowährungen aktualisiert. Ab Ende Januar sind Anzeigen für Krypto-Fonds erlaubt. In diesem Monat wird auch die Zulassung von Bitcoin (BTC)-Spot-ETFs in den Vereinigten Staaten erwartet.

In einem Protokoll zur Änderung der Richtlinien vom 6. Dezember erklärte Google, dass seine Werberichtlinien für Kryptowährungen und verwandte Produkte am 29. Januar 2024 aktualisiert werden. Dann werden Anzeigen von “Werbetreibenden, die Cryptocurrency Coin Trusts anbieten, die sich an die Vereinigten Staaten richten” zugelassen.

Cryptocurrency Coin Trusts wurden als Beispiele für “Finanzprodukte genannt, mit denen Anleger Anteile an Trusts handeln können, die große Pools von digitalen Währungen halten”. Das schließt wahrscheinlich auch ETFs mit ein.

“Wir möchten daran erinnern, dass wir von allen Werbetreibenden erwarten, dass sie die lokalen Gesetze für alle Regionen einhalten, an die sich ihre Anzeigen richten. Diese Richtlinie gilt weltweit für alle Konten, die für diese Produkte werben”, so Google weiter.

Potenzielle Krypto-Werbetreibende müssen von Google zertifiziert sein, um Anzeigen schalten zu können. Zur Zertifizierung gehört, dass der Werbetreibende über eine entsprechende Lizenz der zuständigen lokalen Behörde verfügt und “seine Produkte, Landing Pages und Anzeigen alle lokalen rechtlichen Anforderungen des Landes oder der Region erfüllen, für die er sich zertifizieren lassen möchte”.

Änderungsprotokoll von Google bezüglich der Zulassung von Krypto-Trust-Anzeigen. Quelle: Google

Google erlaubt bereits Werbung für einige Kryptowährungen und verwandte Produkte, schließt aber Anzeigen für Kryptowährungen oder NFT-basierte Glücksspielplattformen, Initial Coin Offerings, DeFi-Protokolle und Dienste, die Handelssignale anbieten, aus.

Die ETF-Analysten von Bloomberg erwarten mit einer 90-prozentigen Wahrscheinlichkeit eine Zulassung von Bitcoin-Spot-ETFs in den USA bis zum 10. Januar 2024. Möglicherweise werden dabei mehrere Anträge auf einmal genehmigt.

Es gibt 13 Bitcoin-ETF-Antragsteller und es gibt kaum öffentliche Details über die Genehmigungsverfahren. Viele Fondsmanager, darunter BlackRock, Grayscale und Fidelity, sollen sich kürzlich mit der US-Börsenaufsicht getroffen haben, um “wichtige technische Details” zu ihren ETF-Anträgen zu besprechen.

Die Krypto-Branche wartet mit Spannung auf diese Genehmigungen. Bitcoin ist in den letzten 90 Tagen um fast 74 Prozent gestiegen und einige Analysten erwarten ein neues Allzeithoch im Jahr 2024.


Dieser Beitrag ist ein öffentlicher RSS Feed. Sie finden den Original Post unter folgender Quelle (Website) .

News4Today ist ein RSS-Nachrichtendienst und distanziert sich vor Falschmeldungen oder Irreführung. Unser Nachrichtenportal soll lediglich zum Informationsaustausch genutzt werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here